Betrieb


Betrieb

  • Kontrolle einer Streckenbeeinflussungsanlagen (Bild: Straßenverkehrszentrale BW)

Der Betrieb, die Unterhaltung und Überwachung des Straßennetzes und der Ingenieurbauten, wie Brücken und Tunnel, dienen vor allem der Sicherheit der Verkehrsteilnehmer. Der Betriebsdienst setzt dabei folgende Schwerpunkte:

  • Bauliche Unterhaltung der Straßen
  • Grünpflege
  • Unfalldienst/Schadensbehebung
  • Reinigung der Straßen, Tunnel, Rastplätze, Tank- und Rastanlagen, Anlagen zur Behandlung von Straßenoberflächenwasser wie Regenklärbecken, Filterbecken, Regenrückhaltebecken, Versickerungsanlagen oder Pumpwerke
  • Winterdienst
  • Instandhaltung der Fahrzeuge und Geräte
  • Straßenausstattung mit Verkehrszeichen, Verkehrseinrichtungen, Markierungen, Lichtzeichenanlagen
  • Betreuung der Gerätehöfe
  • Kontrolle der Kunstbauten wie Brücken, Verkehrzeichenbrücken, Tunnel, Stütz- und Lärmschutzbauwerke
  • Arbeitsstellensicherung nach Regelplänen
  • Vermeidung, Sammlung und Entsorgung von Abfällen
  • Notfallseelsorge wie Betreuung von Einsatzkräften während und nach besonderen Stresssituationen

Woher kommt der Abfall entlang unserer Straßen und was geschieht mit ihm?

  • Abfälle entlang der Straßen stammen fast ausschließlich von Verkehrsteilnehmern verursacht, die ihren Müll absichtlich während der Fahrt aus dem Fenster werfen.

    In den meisten Fällen bleibt dieser Abfall liegen - manchmal wird er durch Mitarbeiter der Autobahn- oder Straßenmeisterei aufgesammelt, getrennt und ordnungsgemäß verwertet.

    Ein sehr geringer Teil der Abfälle stammt von Unfällen oder Pannen. Üblicherweise wird dieser Abfall bei er Unfallaufnahme beseitigt, damit der Verkehr die Unfallstelle sicher passieren kann.

    Das Aufsammeln und Entsorgen von Abfällen verursachte im Jahr 2010 Kosten von insgesamt 2,656 Mio. EUR.

Können Arbeiten in die Nachtstunden verlegt werden?

  • Für die meisten Arbeiten an der Straße ist aus Gründen der Qualität und der Sicherheit der Mitarbeiter Tageslicht absolut notwendig. Arbeiten an und auf der Straße, auf der der Verkehr unvermindert fließt, stellt für die Mitarbeiter ein großes Gefahrenpotential dar.

    Zudem fühlen sich Anwohner in der Nacht durch Lärm und Erschütterungen von Straßenarbeiten besonders belästigt.

    Reparaturen am Straßenbelag werden bevorzugt nachts durchgeführt. Solche Nachtarbeiten haben sich unter Einsatz von entsprechenden Arbeitsstellensicherungen bewährt.

Sind die Betriebsdienste für den kommenden Winter gerüstet?

  • Auch in harten Wintern zeigt sich, dass die Straßenbetriebsdienste Schneefall und Eisglättegewachsen. Zu Streckensperrungen kommt es nur in Einzelfällen - die Salzvorräte reichen in der Gesamtheit aus. In den Wintermonaten wird mit rund 150 Lkw Winterdienst auf den Bundesautobahnen in Baden-Württemberg gefahren. Um die Verkehrssicherheit aufrecht zu erhalten, wird jährlich im Durchschnitt 40.000 Tonnen Salz verbraucht.

Warum müssen Tagesbaustellen zu den Hauptverkehrszeiten beginnen?

  • Autobahn- und Straßenmeistereien sorgen täglich für einen störungsfreien Ablauf des Verkehrs auf unseren Straßen. Arbeiten auf und an der Straße sind hierzu unausweichlich. Damit die Beeinträchtigungen für den Verkehr so gering wie möglich gehalten werden, nehmen die Meistereien ihre Arbeit in der Regel morgens nach 9:00 Uhr auf und beenden sie gegen ca. 16:00 Uhr, damit jeweils der Pendlerverkehr ungehindert fließen kann. Weil die Autobahn- und Straßenmeister die Straßen in ihrem Zuständigkeitsbereich am besten kennen, nehmen sie auf die Hauptverkehrszeiten größtmögliche Rücksicht. In Ausnahmefällen - wenn also vom Fahrbahnzustand eine Gefahr für den Verkehr ausgeht - greifen die Autobahn- und Straßenmeistereien sofort ein.


Fußleiste