Ladeinfrastruktur


Ladeinfrastruktur

Baden-Württemberg verfolgt für die Zukunft einen strategischen Aufbau einer landesweit flächendeckenden, rund um die Uhr öffentlich-zugänglichen Stromladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge. Alle Säulen müssen zudem der aktuellen Ladesäulenverordnung entsprechen. Der Sicherheitsfaktor, eine Ladesäule in der Nähe finden zu können, ist für die Akzeptanz der Elektromobilität von großer Bedeutung. Es soll ein Grundnetz an Ladesäulen geschaffen werden, damit in rund 10 km Entfernung eine Ladesäule in Baden-Württemberg erreichbar ist.

Wie funktioniert das Laden eines Elektrofahrzeugs an einer öffentlichen Ladesäule?

Die meisten Ladevorgänge für Elektroautos finden derzeit noch privat statt, etwa in der heimischen Garage oder während der Arbeitszeit. Soll das Fahrzeug dennoch einmal an einer öffentlichen Station aufgeladen werden, helfen öffentliche Ladestationen.

Das Laden eines Elektroautos an einer öffentlichen Ladestation ähnelt nur auf den ersten Blick dem „fossilen“ Tanken. Zunächst wird das Fahrzeug wie an der Ladestation geparkt. Für den Ladevorgang benötigt man ein Ladekabel, welches zur Ausstattung eines Elektroautos gehört oder mitunter direkt an der Ladesäule angeschlagen ist. Diese Ladekabel sind dicker als herkömmliche Verlängerungskabel und tragen für das schnellere Laden einen anderen Stecker. In Deutschland ist der Typ 2 Stecker, auch Mennekes-Stecker genannt, bzw. der Typ Combo 2 gemäß Ladesäulenverordnung Standard. Der/die NutzerIn identifiziert sich an der Ladesäule – der Ladevorgang beginnt. Ist die Batterie voll, beendet das Fahrzeug den Ladevorgang selbstständig. Auch der/die FahrzeugnutzerIn kann den Ladevorgang jederzeit beenden.

Die Ladesäulenverordnung schreibt vor, dass ein diskriminierungsfreier Zugang zu Ladesäulen durch sogenanntes „Ad-hoc-Aufladen“ möglich sein muss. Dies bedeutet, dass auch Kunden ohne Dauervertrag an deutschen Ladesäulen aufladen können. Die Bezahlung erfolgt direkt an der Ladesäule mittels Bargeld, eines bargeldlosen Bezahlvorganges (EC-/Kreditkarte oder Internet) oder einer Kundenkarte beim jeweiligen Anbieter.

Weitere Informationen

Ladesäuleninfrastruktur AC-Ladesäulen und DC-Ladesäulen: Informationen über Fördermodalitäten und -verfahren

De-minimis-Erklärung für Antragsteller: Erkärung über bereits erhaltene beziehungsweise beantragte De-minimis-Beihilfen im Sinne der EU-Gruppenfreistellungsverordnung für De-minimis-Beihilfe

Förderbekanntmachung: Flächendeckendes Sicherheitsladenetz für Elektrofahrzeuge (SAFE). Bei Bedarf können die Geodaten der bestehenden Ladeinfrastruktur in Baden-Württemberg durch Interessenten des Förderaufrufs in einer Excelliste angefordert werden. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Baden-Württemberg

Pressemitteilung vom 29.12.17: Land sorgt für flächendeckendes E-Ladenetz in Baden-Württemberg


Fußleiste