Ökologische Busförderung


Busförderung und Schadstoffausstoß

  • Niederflurbus im Landesdesign

Ökologische Neuausrichtung der Busförderung

Die Neuausrichtung der Busförderung ist ein wichtiger Baustein einer nachhaltigen Verkehrspolitik. Deshalb fördert das Land Baden-Württemberg seit dem Busprogramm 2012 nur noch niederflurige Linienbusse, die die EURO VI Grenzwerte einhalten. 

Insbesondere die mittelständischen Verkehrsunternehmen Baden-Württembergs verfügen über eine der modernsten Linienbusflotten in Deutschland. Mit der ökologisch ausgerichteten Busförderung möchte das Land dazu beitragen, Mensch und Umwelt so weit wie möglich von Schadstoffbelastungen zu befreien.

Busförderung 2017

Insgesamt stehen in 2017 15 Mio. Euro Mittel für die Förderung umweltfreundlicher emissionsarmer ÖPNV – Linienbusse zur Verfügung. Nähere Informationen zum Linienbus-Förderprogramm des Landes finden Sie unter Förderprogramme.

Statistik Busförderung

Im Jahr 2015 wurden 358 Buseinheiten durch das Land gefördert. Dies entspricht einem Fördermittelvolumen von 14,7 Mio. Euro.

Elektro- und Hybridbusförderung im ÖPNV

Der Einsatz von Elektro- und Hybridbussen im öffentlichen Personennahverkehr soll dazu dienen, Elektromobilität im Alltag für einen großen Personenkreis sichtbar und erfahrbar zu machen. Außerdem liefern die Busse einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung von Abgasen im innerstädtischen Bereich. 

Busunternehmen mit Sitz in Baden-Württemberg, die Busse im Nah- oder Regionalverkehr betreiben, können von einer Förderung profitieren. Gefördert werden die Mehrkosten des Elektro- oder Hybridbusses (Anschaffung oder Umrüstung) im Vergleich zu einem gleichartigen Bus mit konventionellem Antrieb mit 50 %, maximal 100.000 € für Elektro-, bzw. 60.000 € für Hybridbusse.

Anschließend muss der Bus mindestens 6 Jahre Nah- oder Regionalverkehr eingesetzt werden. 

Beschreibung zu den Förderkriterien und der Antragsstellung


Fahrplanauskunft EFA-BW

Fußleiste