Roadshow Lärmaktionsplanung


Roadshow Lärmaktionsplanung

  • Präsentation (Bilderquelle: Fotolia/Matej Kastelic)

Die Lärmaktionsplanung in Baden-Württemberg geht in die dritte Runde. Das Ministerium für Verkehr möchte die Städte und Gemeinden bei ihrer wichtigen Aufgabe der Lärmaktionsplanung unterstützen und plant ab Herbst 2018 mit der Roadshow Lärmaktionsplanung eine Reihe von Informations- und Schulungsveranstaltungen, bei der die Erarbeitung von Lärmaktionsplänen in sechs regionalen Fachworkshops praxisbezogen vorgestellt und diskutiert wird.

Bewerben Sie sich jetzt als Partnergemeinde und Veranstaltungsort der Roadshow Lärmaktionsplanung!
Alle wichtigen Informationen dazu finden Sie am Ende dieser Seite.

Hinweis: Datum und die Orte der Veranstaltungen werden ab Juli 2018 hier bekannt gegeben.

Ziele der Roadshow Lärmaktionsplanung

  • Ziel der Roadshow Lärmaktionsplanung ist es, insbesondere kleine und mittlere Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg bei der Aufstellung von erfolgversprechenden Lärmaktionsplänen zu unterstützen. Durch Fachvorträge und konkrete Fallbeispiele von Partnergemeinden werden Fragen bezüglich der Lärmaktionsplanung angesprochen:

    • Wann und wo sind Lärmaktionspläne aufzustellen und welchen Nutzen bieten diese für die Entwicklung lebenswerter Städte und Gemeinden?
    • Welche formalen und inhaltlichen Anforderungen stellen das BImSchG und die EU-Umgebungslärmrichtlinie an Lärmaktionspläne?
    • Was macht erfolgreiche Lärmaktionsplanungen aus und welche praxisbezogenen Handlungsempfehlungen lassen sich daraus ableiten?
    • Wie können Handlungsschwerpunkte und Prioritäten aus den Daten der Lärmkartierung abgeleitet werden?
    • Was sind Rahmenbedingungen zur Umsetzung konventioneller und innovativer Lärmminderungsmaßnahmen und wie wirken diese?
    • Welche Zuständigkeiten bestehen, wie gelingt die Koordination verschiedener Fachbehörden und wo liegen Schnittstellen zu anderen Disziplinen wie der Stadt- und Verkehrsplanung?
    • Wie kann die Information und Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern, Öffentlichkeit und kommunalpolitischen Entscheidungsträgern, Straßenverkehrsbehörden, Straßenbaulastträgern usw. erfolgreich gestaltet werden?
    • Welche Fördermöglichkeiten zur Umsetzung von Maßnahmen und sonstige Angebote zur Unterstützung bestehen?

    Anhand beispielhafter Lärmaktionspläne von Partnergemeinden werden das Verfahren zur Aufstellung eines Lärmaktionsplans erläutert und die Potenziale zur Lärmminderung illustriert. Den Partnergemeinden eröffnet sich hierbei die Gelegenheit, in Kooperation mit Fachleuten die eigene Lärmaktionsplanung anzugehen oder weiterzuentwickeln.

    Das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg wird bei der Durchführung der Roadshow von der Arbeitsgemeinschaft Planungsbüro Richter-Richard und Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft fachlich und organisatorisch unterstützt.

Zielgruppe

  • Die Veranstaltungen richten sich an alle Akteure, die in der Planungspraxis zu einer erfolgreichen Lärmaktionsplanung beitragen können. Das umfasst Umweltplaner, Verkehrsplaner, Stadtplaner und Juristen in Kommunen, Fachbehörden sowie Ingenieurbüros.

Organisatorisches

  • Termine und Orte der Veranstaltungen werden ab Juli 2018 auf dieser Seite bekannt gegeben, auch die Anmeldung zu den Workshops wird im Juli möglich sein. Die Veranstaltungen sind kostenlos.

Bewerben Sie sich jetzt als Partnergemeinde!

  • Um die Praxisrelevanz der Roadshow Lärmaktionsplanung zu stärken, werden die Veranstaltungen in Kooperation mit Partnergemeinden durchgeführt. Hierzu möchte das Ministerium für Verkehr mehrere Gemeinden in Baden-Württemberg als Partner für die Durchführung von regionalen Fachworkshops gewinnen. In diesem Rahmen kann das Engagement der Kommune für den Lärmschutz präsentiert werden. Die Partnergemeinden werden im Rahmen des Vorhabens bei der Aufstellung ihres Lärmaktionsplans durch das Planungsbüro Richter-Richard (PRR) unterstützt. Das betrifft den inhaltlichen Aufbau, die beispielhafte Identifizierung geeigneter Minderungsmaßnahmen für belastete Bereiche und die Festlegung des weiteren strategischen Vorgehens.

    Die Partnergemeinden unterstützen das Planungsbüro PRR im Vorfeld der Veranstaltung bei der Erarbeitung des Fallbeispiels als Gesprächspartner und durch die Bereitstellung von Daten und Unterlagen. Der Beitrag der Gemeinde besteht darüber hinaus darin, einen geeigneten Veranstaltungsort für max. 100 Teilnehmer zur Verfügung zu stellen.

    Die Partnergemeinden sollten entweder bereits Erfolge bei der Umsetzung von Lärmaktionsplänen erzielt haben und diesen Weg nun weiter fortsetzen wollen oder die dritte Runde der Lärmaktionsplanung dazu nutzen wollen, das Thema Lärmschutz in ihren Gemeinden zu stärken. Ein weiterer Ansatz kann die Umsetzung modellhafter, bisher selten eingesetzter Maßnahmen sein. Der Fokus der Veranstaltungsreihe liegt auf kleineren und mittleren Gemeinden bis ca. 30.000 Einwohnern.

    Weitere Informationen zur Roadshow Lärmaktionsplanung sowie zum Bewerbungsverfahren als Partnergemeinde finden Sie im Aufruf des Lärmschutzbeauftragten der Landesregierung, Herrn Thomas Marwein MdL, sowie im Flyer zur Veranstaltungsreihe.

    Interessierte Gemeinden bewerben sich bitte per folgendem Bewerbungsformular. Ihre Bewerbung richten Sie bitte als ein PDF mit maximal zehn Seiten per E-Mail an:

    Planungsbüro Richter-Richard,
    info@prr.de.

    Ergänzende Unterlagen wie bestehende Lärmaktionspläne oder anderweitige Konzepte können gerne mit eingereicht werden.

    Bewerbungsschluss ist der 30.06.2018.

    Bei Rückfragen steht Ihnen im Ministerium für Verkehr Herr Christopher Stange (Tel. 0711/231-5672, E-Mail christopher.stange@vm.bwl.de) zur Verfügung.


Einladung

Das Konzept der Roadshow Lärmaktionsplanung können Sie dem Veranstaltungsflyer entnehmen.Veranstaltungsflyer Roadshow Lärmaktionsplanung

Bewerben Sie sich jetzt als Partnergemeinde!

Weitere Informationen zur Roadshow sowie zum Bewerbungsverfahren, finden Sie im Aufruf des Lärmschutzbeauftragten der Landesregierung, Herrn Thomas Marwein MdL.Aufruf des Lärmschutzbeauftragten


Interessierte Gemeinden können sich unter folgendem Formular bewerben.Bewerbungsformular

Lärmkartierung BW

Fußleiste