Luftreinhalteplanung Stuttgart


Luftreinhalteplanung Stuttgart

  • Der Schlossplatz in Stuttgart (Bild: Fotolia.com/ JCG)

Das Land hat im Februar 2017 ein Maßnahmenpaket zur Verbesserung der Luftqualität beschlossen. Die Maßnahmen basierten auf den Ergebnissen eines Gesamtwirkungsgutachtens, welches im Auftrag des Regierungspräsidiums Stuttgart zahlreiche Möglichkeiten zur Verbesserung der Luftqualität untersucht hat. Die Ergebnisse zeigen, dass eine schnellstmögliche Einhaltung der Grenzwerte von Feinstaub PM10 und Stickstoffdioxid (NO2) bis zum Jahr 2020 in Stuttgart nur mit einem umfangreichen Maßnahmenbündel zur Reduktion der Verkehrsmenge und zur Verringerung der Abgasemissionen erreicht werden kann.

Hintergrund

Der dringende Handlungsbedarf zur Verbesserung der Luftqualität in Stuttgart wird durch die  Stellungnahme der Europäischen Kommission zum EU-Vertragsverletzungsverfahren wegen der Überschreitung der Stickstoffdioxid (NO2)-Grenzwerte vom 15. Februar 2017 und das beim Verwaltungsgericht Stuttgart anhängigen Gerichtsverfahren der DUH gegen das Land Baden-Württemberg wegen der Fortschreibung des Luftreinhalteplans Stuttgart unterstrichen.

Konzept Luftreinhaltung Stuttgart Konzept Luftreinhaltung Stuttgart

  • In den vergangenen Jahren ist es bereits gelungen, die Luftbelastung in Baden-Württemberg mit Feinstaub (PM10) und Stickstoffdioxid (NO2) durch Maßnahmen wie beispielweise die Einführung der Umweltzonen, deutlich zu verringern. Auch die Stadtverwaltung Stuttgart hat erhebliche Anstrengungen unternommen, um die Schadstoffsituation in der Stadt zu verbessern. Diese Anstrengungen haben unter anderem dazu geführt, dass im Jahr 2014 an allen Messstationen in Baden-Württemberg die EU-Vorgaben für Feinstaub eingehalten worden sind – mit der Ausnahme eines Überschreitungswerts an der Spotmessstelle „Stuttgart Am Neckartor“. Die dortige Belastungssituation könnte allerdings einer groben Abschätzung zufolge auf weitere vielbefahrene Straßen von etwa 8 Kilometer Länge in Stuttgart zutreffen.

    Auch aufgrund der speziellen Kessellage von Stuttgart reichen die bisherigen Maßnahmen noch nicht aus. Beim Schadstoff Stickstoffdioxid müssen weitere Maßnahmen zur Verminderung der Emissionen beim Hauptemittenten Straßenverkehr ergriffen werden. „Straßenverkehr“ und „Feuerungsanlagen“ sind die Hauptemittenten für den Feinstaub; ihre Emissionen müssen weiter abnehmen. Die Partikelemissionen des Motors wurden bereits wirksam gemindert. Zukünftig muss verstärkt am Anteil „Aufwirbelung/Abrieb“ angesetzt werden. Für deutliche Minderung bei beiden Emissionsquellen muss die Verkehrsmenge reduziert werden.

    Ein Kaminofen sorgt an kalten Wintertagen für eine heimelige Atmosphäre und Holz ist ein klimaneutraler und meist lokal gewonnener Brennstoff, jedoch verursacht ein Holzfeuer sehr viel höhere Feinstaubemissionen als eine Zentralheizung. Obwohl diese Aktivitäten in den Wohngebieten stattfinden, tragen sie maßgeblich zur Luftbelastung – insbesondere an Tagen mit schlechtem Luftaustausch – und Grenzwertübschreitungen an den verkehrlichen Überschreitungspunkten bei.

    Weitere Informationen

    Das Ministerium für Verkehr, das Regierungspräsidium Stuttgart und die Landeshauptstadt Stuttgart haben im Juli 2015 ein Maßnahmenkonzept zur Einhaltung der Grenzwerte beider Luftschadstoffe ausgearbeitet.  Das Konzept zur Luftreinhaltung für die Landeshauptstadt Stuttgart können Sie hier nachlesen. 

Aktuelle Messwerte

  • Die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) betreibt im Auftrag des Landes das Luftmessnetz in Baden-Württemberg, welches sowohl die aktuellen Konzentrationen der relevanten Luftschadstoffe als auch die langjährige Luftbelastung an repräsentativen Standorten erfasst. Zusätzlich zu den Stationen des Luftmessnetzes misst die LUBW die verkehrsrelevanten Schadstoffkonzentrationen an straßennahen Belastungsschwerpunkten, das heißt an Hauptverkehrsstraßen mit hohem Verkehrsaufkommen. Die aktuellen Messwerte aller Stationen in Baden-Württemberg können online eingesehen werdenk: www.mnz.lubw.baden-wuerttemberg.de

    Entwicklung der Luftschadstoffe an Belastungsschwerpunkten in Stuttgart

    Die Feinstaubbelastung in Baden-Württemberg hat sich insbesondere auch an den Belastungsschwerpunkten in Stuttgart in den vergangenen Jahren verbessert. Seit 2014 liegen die Jahresmittelwerte von Feinstaub PM10 an allen baden-württembergischen Messstationen unter dem gesetzlichen Grenzwert. Nur an der Spotmessstelle Stuttgart Am Neckartor wird die zulässige Anzahl an Überschreitungen des Tagesmittelwertes noch nicht eingehalten.

    Die Grenzwerte von Stickstoffdioxid (NO2) werden noch an fast allen Verkehrs- und Spotmessstellen in Baden-Württemberg überschritten (siehe Abbildung). Die Entwicklung der Belastungen mit NO2 folgt dem bundeseinheitlichen Trend und zeigt trotz Abnahme der Stickstoffoxid (NOx)-Emissionen insbesondere an den verkehrsnahen Messstationen in den letzten Jahren nahezu eine Stagnation (Hinweis: NOx umfasst die Summe aus Stickstoffmonoxid (NO) und Stickstoffdioxid (NO2)).

    Weitere Informationen finden Sie auch in der LUBW-Broschüre „Kenngrößen der Luftqualität. Jahresdaten 2015“ unter www.lubw.baden-wuerttemberg.de

    Messstationen in Stuttgart

    Die Luftschadstoffkonzentrationen für den städtischen Hintergrund in Stuttgart werden an der Luftmessstation Bad Cannstatt gemessen und sind repräsentativ für einen Großteil des Stadtgebiets. Die aktuellen Messwerte sind hier online abrufbar. Um zu prüfen, ob die Messwerte der Luftmessstation Stuttgart Bad Cannstatt auch für die Belastung im Stuttgarter Kessel repräsentativ ist, wird temporär eine zusätzliche Luftmessstation im Stadtgarten betrieben. Die Messwerte dieser zusätzlichen Station sind hier verfügbar. 

    Die Werte der verkehrlichen Belastungsschwerpunkte in Stuttgart werden an den Spotmessstellen Am Neckartor, Hohenheimer Straße und Waiblinger Straße gemessen. Als dauerhafte straßennahe Messung wird eine Verkehrsmessstation am Arnulf-Klett-Platz betrieben. Die aktuellen Messwerte können hier eingesehen werden. Für die Messstelle Stuttgart Am Neckartor werden seit Januar 2016 zusätzlich vorläufige, orientierende Messwerte für Feinstaub PM10 zur zeitnahen Information der Bürgerinnen und Bürger hier veröffentlicht. 

    Zur weiteren Absicherung der Erkenntnislage werden zeitlich befristet Sondermessstationen in Stuttgart in der Hauptstätter Straße, Heilbronner Straße, Schwabstraße und in Stuttgart-Zuffenhausen in der Ludwigsburger Straße betrieben. Die aktuellen Messwerte dieser Stationen können hier abgerufen werden.

Hintergrundinformationen Hintergrundinfos

  • Die Immissionsentwicklung zeigt bei NO2 trotz Abnahme der Stickstoffoxid (NOx)-Emissionen insbesondere an den verkehrsnahen Messstationen im Mittel nahezu eine Stagnation (NOx = Summe aus Stickstoffmonoxid - NO und Stickstoffdioxid - NO2). An den ausgeprägten Belastungsschwerpunkten wie beispielsweise der Spotmessstation "Stuttgart Am Neckartor" nahmen die Belastungen in den Anfangsjahren der Luftreinhalteplanung etwas stärker ab, liegen derzeit aber noch immer über dem zweifachen Grenzwert.

    Unabhängig davon werden die Bildungsmechanismen von Sekundäraerosolen untersucht um Möglichkeiten zu finden, die Vorläufersubstanzen zu mindern. Durch die Abnahme der lokal erzeugten Emissionen nimmt die Relevanz dieses Feinstaubanteils zu.

    Beim Schadstoff Stickstoffdioxid müssen weitere Maßnahmen beim Hauptemittenten Straßenverkehr umgesetzt werden. Ein wesentlicher Grund für die nur geringe Abnahme der NO2-Belastung an den städtischen Spotmessstellen liegt darin, dass die NOx-Emissionsminderungen bei Dieselfahrzeugen deutlich schwächer ausfallen, als dies die Kfz-Euro-Normen erwarten lassen. Die Abgasgrenzwerte von neuen Fahrzeugen wurden zwar Schritt für Schritt abgesenkt. Jedoch sind die Prüfzyklen, mit denen die Einhaltung der Grenzwerte bei der Zulassung von neuen Pkw-Typen überprüft wird, noch nicht auf die innerstädtisch auftretenden Fahrzustände angepasst. Deswegen bereitet die Einhaltung der NO2-Grenzwerte an vielbefahrenen Straßen europaweit große Probleme.


Weitere Informationen

Fragen und Antworten

Hier finden Sie eine Übersicht aller gesammelten Fragen und Antworten rund um die Themen Feinstaubalarm, Luftreinhalteplanung, Verkehrsbeschränkungen und Blaue Plakette.FAQ Übersicht

Messdaten zur Luftqualität

Aktuelle Werte

Informieren Sie sich über die Entwicklung der Luftschadstoff-Werte.Vorläufige Tagesmittelwerte Feinstaub PM10, Stuttgart Am Neckartor


Aktuelle Immissionsdaten in Baden-Württemberg


Prognose

Ein Tool sagt die Luftqualität für die kommenden beiden Tage voraus. Das System kann zudem nach den Luftschadstoffen Ozon, Stickstoffdioxid und Feinstaub PM10 differenzieren.

Atmo BW

Weitere Informationen

Hier erhalten Sie weitere Informationen zu Luftreinhalte-/Aktionsplänen, Umweltzonen und Fahrverboten: LUBW


Regierungspräsidium Stuttgart


Regierungspräsidium Karlsruhe


Regierungspräsidium Tübingen


Regierungspräsidium Freiburg

Fußleiste