„Grüne Infrastruktur“

Naturschutz an Verkehrswegen

Eine Grünbrücke bei Aichelberg über der A8 (Bild: © Manfred Grohe)

Artenvielfalt erhalten - Lebensräume vernetzen

Verkehrswege nehmen Flächen in Anspruch und zerschneiden Lebensräume. Die Maßnahmen des Ministeriums für Verkehr tragen dazu bei, negative Auswirkungen des Verkehrs auf Natur und Landschaft zu reduzieren, und leisten so einen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt in Baden-Württemberg. Durch die Anlage von Wiedervernetzungsmaßnahmen, die Förderung des Biotopverbundes, die Optimierung der Pflege von Kompensationsmaßnahmen, die ökologisch orientierte Pflege des Straßenbegleitgrüns und die Gewährleistung der Einhaltung der natur- und artenschutzrechtlichen Belange soll die Natur auch an Straßen den bestmöglichen Schutz erhalten. Informieren Sie sich auf den folgenden Seiten über die Aktivitäten des VM.

Blühende Verkehrsinseln (Grafik: © Verkehrsministerium Baden-Württemberg)
  • Wettbewerb

Hier blüht Ihnen was!

Mit dem Wettbewerb „Blühende Verkehrsinseln“ möchten wir ein Zeichen für den Insektenschutz setzen. Ausgezeichnet werden pollen- und nektarreiche Kreisverkehre und Rastplätze. Die Gewinnerkommunen werden im Sommer 2019 mit der Auszeichnung „Goldene Wildbiene“ geehrt.

Straßenbegleitender Kalk-Magerrasen mit Acker-Glockenblume und Aufrechter Trespe (Bilderquelle: Dr. Tillmann Stottele)
  • Sonderprogramm

Stärkung der biologischen Vielfalt

Erhalten, was uns erhält - das Land verpflichtet sich zum Erhalt der biologischen Vielfalt als Lebensgrundlage. Deshalb hat die Landesregierung im November 2017 ein Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt beschlossen.

Widwechsel Reh (Bilderquelle: pixabay/roe-deer/2615377_1920)

Wiedervernetzung

Durch die Wiedervernetzung von Lebensräumen sollen ehemals zusammenhängende Lebensräume von Wildtieren wieder miteinander verknüpft werden.

 

Salbei-Glatthafer-Wiese auf einer Böschung im Frühsommer (Foto: © Dr. Tillmann Stottele)
  • Straßenbegleitgrün

Ökologisch orientierte Pflege

In Baden-Württemberg erstrecken sich entlang von Autobahnen, Bundes-, Landes- und Kreisstraßen ca. 27.000 ha Gras- und Gehölzflächen. Sie stellen ein wichtiges ökologisches Potenzial im Naturhaushalt und der grünen Infrastruktur dar.

 

Straße durch Landschaft (Bild: Fotolia/ beatuerk)

Straßenplanung: Umwelt- und Naturschutz

Bei der Planung von Straßenbaumaßnahmen werden die vielfältigen Auswirkungen auf Menschen und Umwelt besonders berücksichtigt. Dazu sind vor und während der Planung von Straßen verschiedene Prüfungen notwendig, diese finden Sie auf folgender Seite.

Schmetterling (Bild: pixabay/flowers-881965_192)
  • Arten- und Biotopschutz

Nachhaltig planen und bauen

Beim Neu- oder Ausbau von Straßen, aber auch bei Betrieb und Unterhalt sind Eingriffe in Natur und Landschaft unumgänglich. Das VM ist Ansprechpartner bei Fragen zur Eingriffsregelung, zum Gebiets- und Artenschutz bei Planung, Bau oder Betrieb von Verkehrswegen.

 

Wasserfrosch im Gartenteich (Bild: pixabay-540812/1920)
  • Naturschutz

Amphibien- wanderstrecken an Straßen

Eine Vielzahl von Amphibien fällt bei den alljährlichen Laichplatzwanderungen sowie den Rückwanderungen dem Straßenverkehr zum Opfer. Die Zerschneidung von Wander- strecken und Lebensraumverluste sind eine der Hauptgefährdungs- ursachen für die heimischen Lurcharten.

 

Allee (Bild: AdobeStock/6559546)
  • Alleen

Prägende Bestandteile der Kulturlandschaft

Aufgrund ihrer hohen naturschutzfachlichen Bedeutung sind Alleen an Verkehrsflächen und Wirtschaftswegen gesetzlich geschützt. Sie übernehmen eine Vielzahl von verkehrstechnischen, landschaftsgestaltenden und ökologischen Funktionen.