Pressemitteilung

NACHHALTIGE MOBILITÄT
  • 22.10.2018

21. Mainauer Mobilitätsgespräch: Mit Beteiligung mehr erreichen

  • Beim 21. Mainauer Mobilitätsgespräch (v.l.n.r.): Heinrich Straub (Leiter Stabstelle Umweltmanagement und Arbeitssicherheit Mainau GmbH), Nese Erikli MDL, Winifried Hermann (Verkehrsminister BaWü) und Prof. Dr. Cordula Kropp (Universität Stuttgart); Copyright: Insel Mainau/Peter Allgaier

    Bild: PETER ALLGAIER

Minister Hermann: Bürgerbeteiligung ist Teil einer neuen Mobilitäts- und Beteiligungskultur

Bereits zum 21. Mal in Folge hat das Mainauer Mobilitätsgespräch auf Einladung des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg und der Lennart-Bernadotte-Stiftung am Montag, 22. Oktober 2018, Experten und Interessierte auf die Bodenseeinsel geführt. „Für uns in Baden-Württemberg ist die frühzeitige Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern bei Verkehrsprojekten Teil einer lebendigen und neuen Mobilitäts- und Beteiligungskultur“, beschrieb Verkehrsminister Winfried Hermann, MdL, das zentrale Thema des Treffens auf der Mainau.

Auch Björn Graf Bernadotte, Mitglied des Stiftungsvorstandes der Lennart-Bernadotte-Stiftung und Gastgeber der Veranstaltung, verfolgte die 21. Auflage des Austauschs mit großem Interesse: „Einer unserer wichtigsten Unternehmensleitsätze lautet ‚Nachhaltigkeit für Region und Umwelt‘. Wir freuen uns daher sehr über die gemeinsame Veranstaltung, insbesondere mit Blick auf den nachhaltigen und die Region betreffenden Ansatz.“

Der Wunsch der Bürgerinnen und Bürger nach mehr Mitsprache stellt Politik, Verwaltung und Wirtschaft vor neuen Herausforderungen. In vielen Bereichen hat das Verkehrsministerium in den letzten Jahren viele gute Erfahrungen mit partizipativen Verfahren gemacht, vor allem im ländlichen Raum.

Mit einer Mischung aus Fachvorträgen, Impulsen aus der Wissenschaft und einem Markt der Möglichkeiten wurden Impulse für partizipative und regional übergreifende Mobilitätslösungen gesetzt. Die Veranstaltung bot somit eine Plattform des Austauschs für Vertreter aller Verwaltungsebenen, Verkehrs- und Partizipationsexpertinnen und -experten und einer interessierten Fachöffentlichkeit. Außerdem konnten sich die Teilnehmer mit Fragen zur zukünftigen Gestaltung der Mobilität im ländlichen Raum und zu Bedingungen und Vorgehensweisen für Fördermöglichkeiten in den Kommunen auseinandersetzen und darüber diskutieren.

Weitere Informationen

Gemeinsame Konzepte oder spezifische Lösungen für ländliche Mobilität
Von: Dr. Wolf Engelbach, Ministerium für Verkehr, Referatsleiter Grundsatz, Klimaschutz, Digitalisierung und Europa

Über die umstrittene Rekonfigurierung von Mobilität. Alte Muster und neue Wege
Von: Prof. Dr. Cordula Kropp, Universität Stuttgart, Institut für Sozialwissenschaften

Der Förderbaukasten für Kommunen und Zivilgesellschaft in Baden-Württemberg