Pressemitteilung

Straßenverkehr
  • 15.09.2015

Mit „TwoGo“ gemeinsam fahren

Verkehrsministerium und Stadt Stuttgart starten Mitfahrportal für Beschäftigte von Land und Stadt 

Das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur startet zusammen mit der Landeshauptstadt Stuttgart das Mitfahrportal TwoGo. Es richtet sich an die Beschäftigten der Landesministerien und der städtischen Ämter sowie deren Eigenbetriebe. In der Testphase unterstützt das Mitfahrportal die Beschäftigten der Ministerien und der Landeshauptstadt dabei, Fahrtgemeinschaften zu bilden.

Fast täglich sind zahlreiche Berufspendler im Großraum Stuttgart mit dem Problem überfüllter Straßen konfrontiert. Oft sind die Fahrzeuge jedoch nur mit ein oder höchstens zwei Personen besetzt. Eine bessere Auslastung könnte maßgeblich dazu beitragen, die Anzahl der Fahrzeuge zu verringern und damit die Staugefahr zu mindern. 

Verkehrsminister Winfried Hermann erläutert: „Statistisch gesehen sitzen 1,2 Menschen im Auto! Das bedeutet, dass immer mindestens drei Plätze leer bleiben. Gemeinsam nutzen, lautet das Schlagwort, um den Leerstand zu verringern. Wer, wenn nicht die öffentlichen Verwaltungen, könnten dabei als gutes Vorbild voran gehen? Die Beschäftigten haben in vielen Fällen dasselbe Ziel – die Arbeitsstätte oder zumindest ein Ziel in der Nähe. Und in den meisten Fällen führen dieselben Wege dorthin. Mit TwoGo können Fahrten koordiniert und gebündelt und gleichzeitig die Kontakte zu Kolleginnen und Kollegen gestärkt werden.“ Oberbürgermeister Fritz Kuhn sagte: „Über 10.000 Mitarbeiter der Stadt nutzen über das Jobticket die Öffentlichen Verkehrsmittel, somit hat sich seit der Einführung 2014 die Zahl derer, die mit Bus oder Bahn fahren, fast verdoppelt. Ich weiß, dass aber auch viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt auf das Auto angewiesen sind. Und da setzt TwoGo an. Es lebt davon, dass sich möglichst viele beteiligen – umso größer ist die Wahrscheinlichkeit das passende Auto oder einen Mitfahrer zu finden.“  

Die gemeinsame Einführung des Mitfahrportals TwoGo war von der Landesregierung und der Landeshauptstadt am 22. Juli auf dem Mobilitätsgipfel angekündigt worden. „Das Mitfahrportal ist keine Konkurrenz für den ÖPNV. Aber es ist eine clevere und klimafreundliche Alternative zum Alleinfahren im eigenen Auto“, ordnete damals Verkehrsminister Winfried Hermann das neue Mitfahrportal in den Werkzeugkasten des Mobilitätsmanagements ein. 

Durch die Zusammenarbeit von Landeshauptstadt mit den Landesministerien soll von Beginn an ein möglichst großer Nutzerkreis für das Stadtgebiet erschlossen werden. Denn je mehr Beschäftigte das gemeinsame Portal nutzen, desto leichter werden passende Angebote gefunden. Die Beschäftigten der Landeshauptstadt Stuttgart und der Landesministerien bilden eine geschlossene Benutzergruppe. Fahrten werden nur innerhalb der Gruppe vermittelt. Die Kooperation soll Vorbild für andere Behörden und Firmen sein, ebenfalls ein Mitfahrportal für Beschäftigte einzuführen.

Bei dem ausgewählten Mitfahrportal handelt es sich um ein am Markt eingeführtes Produkt, die Software TwoGo von SAP. Sie wurde speziell für Unternehmen und Behörden entwickelt, die ihren Beschäftigten Fahrgemeinschaften ermöglichen wollen. Die Beschäftigten können von ihrem Rechner am Arbeitsplatz oder von ihrem mobilen Endgerät aus auf das Portal zugreifen.


Fußleiste