Reaktivierung Bahnstrecken

Stillgelegte Gleise zu neuem Leben erwecken

Schienenstrecke ist von Sträuchern überwuchert.

Das Land Baden-Württemberg hat sich das Ziel gesetzt, den öffentlichen Nahverkehr bis zum Jahr 2030 zu verdoppeln. Ein wichtiger Beitrag dazu ist die Reaktivierung von stillgelegten Bahnstrecken. Erfolgreiche Reaktivierungen der vergangenen Jahre zeigen, dass einige Schienenstrecken viel attraktiver sind, als zuvor angenommen wurde.

Potenzial für Reaktivierung von Bahnstrecken vorhanden

Um die Fördermittel optimal einzusetzen, hat das Land eine vergleichende Potenzialuntersuchung durchgeführt. Insgesamt 42 Bahnstrecken in Baden-Württemberg wurden dabei hinsichtlich ihres Fahrgastpotenzial untersucht. Mehr als 30 Strecken wurde dabei ein relevantes Fahrgastpotenzial bescheinigt.

Die Ergebnisse der Studie wurden im Rahmen einer Online-Informationsveranstaltung unter Teilnahme von Minister Winfried Hermann MdL im November 2020 der Fachöffentlichkeit präsentiert. Darüber hinaus wurden Fördermöglichkeiten von Bund und Land für Planung, Bau und Betrieb von Reaktivierungsstrecken vorgestellt.

Nächster Schritt: Machbarkeitsstudien

Um mit den Planungen für potenziell sinnvolle Strecken möglichst schnell voran zu kommen, fördert das Land qualifizierte Machbarkeitsstudien. Dazu hat das Verkehrsministerium Fördergrundsätze (pdf) veröffentlicht. Die Förderung erleichtert kommunalen Gebietskörperschaften die Entscheidung, diesen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Reaktivierung einer Bahnstrecke zu gehen. Antragsberechtigt sind Stadt- und Landkreise, Städte und Gemeinden, Regionalverbände, Zweckverbände und andere kommunale Zusammenschlüsse in Baden-Württemberg. Die Zuschüsse des Landes betragen bis zu 75 Prozent der Kosten für die Studien. Beantragt werden muss die Förderung bis Ende 2021 und die Studien müssen zwei Jahre nach Bewilligung der Zuschüsse fertig gestellt sein.

Für folgende Bahnstrecken werden bereits Machbarkeitsstudien zur Reaktivierung seitens des Landes gefördert (Stand 11/2021):

  • Schopfheim – Bad Säckingen (Wehratalbahn)
  • Balingen – Rottweil (Zollern-Alb-Bahn 3)
  • Heimerdingen – Weissach (Strohgäubahn)
  • Stockach – Mengen/Sigmaringen (Ablachtalbahn)
  • Haltingen – Kandern (Kandertalbahn)
  • Lauchringen – Stühlingen (Wutachtalbahn)
  • Waldenburg – Künzelsau (Kochertalbahn)
  • Schwäbisch Gmünd – Kirchheim (Hohenstaufenbahn/Voralbbahn)