Radverkehr

RadNETZ Baden-Württemberg

Fahrradpedal (Bild: RadKULTUR BW)

Am 12.1.2016 hat das Kabinett die Umsetzung des RadNETZ verabschiedet. Ziel des vom Ministerium für Verkehr vorgelegten Konzepts: ein flächendeckendes, durchgängiges Netz alltagstauglicher Fahrradverbindungen zwischen Mittel- und Oberzentren entlang der wichtigsten Siedlungsachsen im Land. Das RadNETZ hat eine Länge von ca. 7.000 Kilometern, ca. 700 Kommunen sind an das Netz angeschlossen. In dieses Netz sind auch die LANDESRADFERNWEGE integriert. Bei der Auswahl der Strecken wurden die Bedürfnisse der Alltagsradlerinnen und -radler besonders berücksichtigt und auf eine sichere Führung geachtet. Ergänzt wird das RadNETZ Baden-Württemberg durch die Radverkehrsnetze der Landkreise sowie der Städte und Gemeinden.

Die Umsetzung des RadNETZ ist eine Gemeinschaftsaufgabe von Bund, Land und Kommunen. Alle zuständigen Stellen sind aufgerufen, in ihrer Zuständigkeit an der Umsetzung aktiv mitzuwirken. Das Land unterstützt die Kommunen bei der Aufgabenwahrnehmung, unter anderem bei der Planung, der BESCHILDERUNG und der Öffentlichkeitsarbeit sowie mit FÖRDERMITTELN..

Wegweisung macht Radverkehrsnetze sichtbar, bietet Orientierungshilfe und lenkt die Radfahrenden gezielt auf sicher befahrbare Routen. Die Strecken, die den im Konzept definierten „Startnetz-Standard” bereits erfüllen, werden einheitlich nach aktuellem Stand der Technik beschildert. Das Land trägt die Finanzierung der Beschilderung und die Pflege und Wartung zu 100 Prozent und stellt so sicher, dass das RadNETZ langfristig funktionsfähig bleibt.