Sonderprogramm Fuhrparkmodernisierung

Symbolbild Auto als Wolke (Bild: Fotolia.com)

Die Landesverwaltung hat gemäß § 7 des Klimaschutzgesetzes BW eine wichtige Vorbildfunktion beim Klimaschutz. Um dieser Vorbildfunktion gerecht zu werden, soll die Landesfahrzeugflotte weiter modernisiert werden. Dabei wird ein ehrgeiziges Ziel verfolgt: Die Landesfahrzeugflotte soll bis zum Ende des Jahres 2020 eine kombinierte Emissions-Obergrenze von 95 g CO2/km im Flottenmix (nach NEFZ) einhalten. Zwar konnten die CO2-Werte in den letzten Jahren bereits deutlich gesenkt werden. Aber es sind weitere Anstrengungen notwendig, um das vom Ministerrat am 28. Juli 2015 gesteckte 95 g-Ziel zu erreichen.

Für viele Landesdienststellen stellen ältere Kauffahrzeuge mit hohem (CO2-) Schadstoffausstoß im Fuhrpark eine schwere „Klimahypothek“ dar. Der Ministerrat hat daher am 11. Dezember 2018 das Sonderprogramm Fuhrparkmodernisierung beschlossen, mit dem alte Bestandsfahrzeuge mit hohem (CO2-) Schadstoffausstoß ausgesondert und durch neue emissionsarme Fahrzeuge ersetzt werden können. Die Verpflichtung zur Verringerung der CO2-Emissionen auf 95 g/km ab dem Jahr 2020 begründet ein dringendes Landesinteresse an einer Aussonderung bestehender Altfahrzeuge vor dem Jahr 2020.

Kontakt

Herr Tobias Mezger
Ministerium für Verkehr
Dorotheenstraße 8
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 231-5698
E-Mail: tobias.mezger@vm.bwl.de