Mobilitätsdatenmanagement

Digitalisierung (Bilderquelle: AdobeStock/69069066)

Was sind Mobilitätsdaten?

Unter Mobilitätsdaten versteht man Daten, die Informationen mit Verkehrsbezug abbilden und bei der Planung und Gestaltung von Mobilität helfen. Von öffentlichen wie auch privaten Stellen werden in Baden-Württemberg die unterschiedlichsten Informationen digitalisiert und verarbeitet - von Echtzeitdaten zur Verkehrslage auf den Straßen und im ÖPNV über Informationsdaten zu freien/belegten Parkplätze bis zu Radnetzinformationen und Daten zu den verschiedenen Sharing-Services. Mittels dieser Daten kann das Verkehrsgeschehen positiv beeinflusst werden, sei es durch Ampelschaltungen, Baustellenumleitungen oder der Umstieg auf ein anderes Verkehrsmittel.

Warum sind Mobilitätsdaten wichtig?

Mehrwerte für Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer liegen in einem höheren Verkehrsfluss, einem geringeren Ausstoß von Schadstoffemissionen und Lärm sowie bei mehr Verkehrssicherheit im Straßenverkehr. Bisher ist die Datenlandschaft jedoch noch durch zu viele regionale Insellösungen gekennzeichnet. Durch Standards und Plattformen zur Datenbündelung kann dem entgegengewirkt werden. Im Rahmen der Förderlinie MobiArch BW, die innovative Projekte zum Thema digitale Mobilität fördert, werden unter anderem Akteure bei der Standardisierung von Datenbeständen und deren Veröffentlichung als Open Data unterstützt. Das Verkehrsministerium stellt hierfür rund 1,3 Millionen Euro für sieben ausgewählte Projekte zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung vom 19. Juni 2019: Mit neuen Projekten zu digitaler Mobilität und in der Projektübersicht zur Förderlinie MobiArch BW.

Das Land Baden-Württemberg möchte auch künftig auf Bündelung und Zugänglichkeit der Daten sowie deren Qualität hinwirken. Im Weiteren gilt es, im Sinne des Datenschutzes, personenbezogene Daten zu schützen, um Eingriffe in die Privatsphäre auszuschließen.

Mit dem Angebot MobiData BW werden verkehrsträgerübergreifend Informationen zusammengeführt. Damit werden die Ergebnisse des Forschungs- und Entwicklungsprojekts moveBW aufgegriffen und dauerhaft verfügbar gemacht. MobiData BW soll in einer voll ausgebauten Architektur alle relevanten Informationen der regionalen Partner zur Verkehrssteuerung zusammenbringen – darunter öffentliche Partner wie Kommunen, Betriebe im Umfeld der öffentlichen Hand, aber auch private Mobilitätsdienstleister. Neben landesweiten Echtzeitdaten zum Verkehrsgeschehen auf Schiene und Straße, sollen auf diese Weise auch intermodale Routinginformationen sowie kommunale Verkehrslenkungsstrategien und mobilitätsrelevante Ereignismeldungen in die Plattform integriert werden. Leitprinzip ist dabei der Open-Data-Gedanke: Gebündelte Mobilitätsdaten aus Baden-Württemberg sollen Anschlussanwendungen in Forschung und Entwicklung zur Verfügung stehen. Ziel ist es, digitale Innovationen für nachhaltige Mobilität anzustoßen – von der aktuellen, digital basierten Verkehrsinformation bis hin zu Anwendungen für mehr Verkehrssicherheit.