Auszeichnung

Verkehrsminister überreicht höchste Landesauszeichnung

Verkehrsminister Hermann überreicht einer Frau, Cornelia Bierlmeier, einen Orden in einer Schatulle.

Cornelia Bierlmeier aus Hechingen und Matthias Lieb aus Mühlacker freuten sich über den Verdienstorden des Landes. Die zwei Baden-Württemberger wurden für ihre Verdienste in der Kinderhilfe und Verkehrspolitik geehrt.

Herausragend und etwas ganz Besonderes. Das ist der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg. Bereits 2020 hatte Ministerpräsident Winfried Kretschmann Cornelia Bierlmeier und Matthias Lieb den Landesorden zugesprochen. Verkehrsminister Winfried Hermann übergab den höchsten Verdienstorden nun persönlich.

Dafür setzen sich die Ordensträger ein

:

Verkehrsminister Winfried Hermann steht neben Matthias Lieb, der an seinem Jacket einen Orden trägt.

Matthias Lieb aus Mühlacker – Einsatz für einen modernen Nahverkehr

Matthias Lieb aus Mühlacker wurde für seinen Einsatz für einen modernen Nahverkehr in Baden-Württemberg geehrt. Der Landesvorsitzende des Verkehrsclub Deutschland setzt sich seit über 25 Jahren für verschiedene Verkehrsthemen ein. Unter anderem geht es ihm um den Ausbau und die Vereinfachung des ÖPNV. Als Sprecher des Landesfahrgastbeirats kümmert er sich um die Interessen und Wünsche der Fahrgäste in Baden-Württemberg.

:

Verkehrsminister Hermann überreicht einer Frau, Cornelia Bierlmeier, einen Orden in einer Schatulle.

Cornelia Bierlmeier aus Hechingen – Frieden für das Wohl von Kindern

Cornelia Bierlmeier wurde für ihren Einsatz für Kinder in der ganzen Welt geehrt. Sie ist Mitbegründerin des Vereins Kinder brauchen Frieden. Der Verein kümmert sich seit über 25 Jahren weltweit um in Not geratene Kinder. In den 1990er Jahren setzte Bierlmeier ein Zeichen für Frieden und Nächstenliebe. Gemeinsam mit ihrem Mann lud sie Schulklassen aus dem heutigen Kroatien in das baden-württembergische Hechingen ein. Damit ermöglichte sie den Kindern zumindest in den Sommerferien ein friedliches Leben abseits des Krieges in ihrer Heimat.  

Heute unterstützt „Kinder brauchen Frieden“ mehr als 2000 Kinder vor allem in Kroatien, Bulgarien, Ruanda, Sri Lanka und der Demokratischen Republik Kongo. Mit verlässlichen Partnern vor Ort organisieren die Vereinsmitglieder den Bau oder die Renovierung von Kinderheimen, Kindergärten, von Familienhäusern oder eines Krankenhauses.

Verkehrsminister Winfried Hermann ist als Schirmherr mit dem Verein verbunden.

 

Höchste Landesauszeichnung

Der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg – bis Juni 2009 die „Verdienstmedaille“ – wird vom Ministerpräsidenten für herausragende Verdienste um das Land Baden-Württemberg verliehen, insbesondere im politischen, sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Bereich. Die Verleihung des Verdienstordens erfolgt in der Regel einmal jährlich im Rahmen eines Festakts. Die Zahl der Ordensträgerinnen und -träger ist auf insgesamt 1.000 lebende Personen begrenzt.

Alle Gruppen der Bevölkerung und alle Gebiete des Landes sollen möglichst gleichmäßig berücksichtigt werden. Der Verdienstorden hat die Form eines stilisierten Kreuzes mit einem Medaillon in seiner Mitte, auf dem das große Landeswappen mit dem Schriftzug Baden-Württemberg abgebildet ist. Er wird an einem gefalteten Band in den Landesfarben getragen. Anstelle des Ordens kann eine schwarz-gelbe Rosette oder eine Miniatur getragen werden. Neben den Ordensinsignien erhalten die Ordensträgerinnen und -träger eine von Ministerpräsident Winfried Kretschmann unterzeichnete Verleihungsurkunde.