Namoreg-Tagung

Tagung Nachhaltige Mobilität

Tagung „Nachhaltige Mobilität in der Region Stuttgart

  • Quelle: Lena Reiner

    114

  • Quelle: Lena Reiner

    214

  • Quelle: Lena Reiner

    314

  • Quelle: Lena Reiner

    414

  • Quelle: Lena Reiner

    514

  • Quelle: Lena Reiner

    614

  • Quelle: Lena Reiner

    714

  • Quelle: Lena Reiner

    814

  • Quelle: Lena Reiner

    914

  • Quelle: Lena Reiner

    1014

  • Quelle: Lena Reiner

    1114

  • Quelle: Lena Reiner

    1214

  • Quelle: Lena Reiner

    1314

  • Quelle: Lena Reiner

    1414

Bilderstrecke zur Tagung „Nachhaltige Mobilität in der Region Stuttgart – Pilotprojekte für das Land“ am 22. Januar 2016 im Hospitalhof Stuttgart

Minister Hermann MdL: Pilotprojekte sind Vorbild für intelligente und umweltfreundliche Mobilität

Mehr als 200 Besucherinnen und Besucher kamen der Einladung des Ministeriums für Verkehr nach, sich auf der Veranstaltung „Nachhaltige Mobilität in der Region Stuttgart – Pilotprojekte für das Land“ anhand von neun Einzelprojekten zu informieren, wie mit intelligenten Lösungen die Lebensqualität und Mobilität der Bürger des Landes langfristig verbessert werden können.

„Wir wissen heute, die Mobilität der Zukunft wird anders ausschauen: Sie wird intelligent, vernetzt und umweltfreundlicher“, so Verkehrsminister Winfried Hermann MdL zum Auftakt der Tagung „Nachhaltig mobile Region Stuttgart“ (NAMOREG), die unter Federführung des Ministeriums für Verkehr am 22. Januar in Stuttgart stattfand. „Mit den Pilotprojekten aus dem Programm nachhaltig mobile Region Stuttgart zeigen wir beispielhaft auf, wie sich das Land als Leitanbieter und Leitmarkt für Nachhaltige Mobilität aufstellt“, so der Minister weiter.  

Mit dem Programm „NAMOREG“ fördert das Land Baden-Württemberg in Abstimmung mit dem Verband Region Stuttgart und der Landeshauptstadt Stuttgart insgesamt neun Pilotprojekte. Sie sind vorbildliche Beispiele, die die Mobilität der Menschen sichern und gleichzeitig Lärm, Luftverschmutzung und Flächenverbrauch reduzieren. Die Ergebnisse sollen als Vorlage für weitere Projekte im Land dienen. „Wir wollen in der Region Stuttgart beispielgebend nachhaltige Mobilitätsprojekte erproben, um die Erfahrungen und Ergebnisse in Baden-Württemberg und darüber hinaus zur eigenen Umsetzung anzubieten“, so Minister Hermann.

Von lückenlosen Echtzeitinformationen im öffentlichen Personennahverkehr und neuen Ansätzen für das Park+Ride-System erstrecken sich die Themen bis zur Einführung von Expressbussen als Lückenschluss im S-Bahn-Netz und der Förderung von elektrischen Bürgerbussen. Nachhaltige Mobilität ist umfassender als ein Bündel ausgewählter Einzelmaßnahmen. Das demonstriert das Projekt zur Entwicklung von Mobilitätskonzepten für einen ganzen Stadtteil, sowie ein Integrationsbeispiel von Regional- und Mobilitätsplanung für eine „Stadt der kurzen Wege“. 

Besucherinnen und Besucher konnten sich auf der Tagung vormittags über die Ergebnisse aus den Pilotprojekten informieren und hatten anschließend an Dialogstationen die Möglichkeit für einen vertiefenden Austausch mit den Projektverantwortlichen. 

Auf der Tagung diskutierten Verkehrsminister Winfried Hermann MdL, Oberbürgermeister Fritz Kuhn, Regionalpräsident Thomas Bopp mit dem Baubürgermeister Prof. Dr. Martin Haag aus Freiburg und Tilman Bracher vom Deutschen Institut für Urbanistik über die Bedeutung der Projekte im Blick auf die Entwicklung zur nachhaltigen Mobilität. Es ging dabei auch um die Potenziale und Herausforderungen neuer Mobilität und praxisbezogene Lösungsansätze für Verkehrsbetriebe, Kommunen und Regionen in Baden-Württemberg. 

Weitere Informationen zu den Einzelprojekten und die Kontaktdaten der Ansprechpartner finden Sie in der Projektbroschüre.


Fußleiste