Autonomes Fahren


Autonomes Fahren

  • Autonomes fahren (Bilderquelle: Fotolia/folienfeuer)

Testfeld Autonomes Fahren

Das Land will seine Vorreiterrolle im Bereich der Digitalisierung weiter ausbauen und hat deswegen ein Maßnahmenpaket geschnürt, mit dem die Digitalisierung verschiedener Mobilitätskonzepte in Baden-Württemberg erprobt und vorangebracht werden soll. Ein Kernstück der Strategie ist die Förderung von Konzeption, Planung und Aufbau eines Testfelds zum vernetzten und automatisierten Fahren in Baden-Württemberg in Höhe von 2,5 Millionen Euro. Mit dem Aufbau des Testfelds wurde 2016 in der Region Karlsruhe / Bruchsal / Heilbronn begonnen, die erste Inbetriebnahme wird Ende des Jahres 2017 / Anfang des Jahres 2018 erfolgen. Die Nutzbarkeit durch Dritte soll im Frühjahr 2018 beginnen.

Weitere Informationen zum Testfeld

  • Im Testfeld werden ausgewählte Strecken im innenstädtischen Bereich der Städte Karlsruhe, Bruchsal und Heilbronn sowie auf angrenzenden Landes- und Bundesstraßen und Autobahnen auf über 200 Kilometer Länge modular für Versuche und Erprobungen zur Verfügung stehen. Mögliche Beispielanwendungen zur Erprobung innerhalb des Testfelds sind: automatisierter ÖPNV Shuttle- und Busbetrieb, automatisierter Logistik- und Lieferbetrieb, automatisierte Sonderfahrzeuge, automatisiertes Carsharing, automatisierter Pendelbetrieb, Individualverkehr, Mikromobilität sowie Mobilitäts-Apps und Dienste.

    Wozu wird das Testfeld aufgebaut? Was zeichnet das Testfeld aus? Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie unter www.taf-bw.de/ueber-uns

    Weitere Informationen rund um das vernetzte und automatisierte Fahren finden Sie auf der Internetseite des Testfelds Autonomes Fahren Baden-Württemberg unter: www.taf-bw.de

Verkehrliche Auswirkungen

Ein weiteres Kernstück des automatisierten und autonomen Fahrens sind die verkehrlichen Auswirkungen. Diese muss man kennen, um Entscheidungen über Investitionen oder anzupassenden Regeln zu Gunsten des Verkehrs im Lande treffen zu können. Die verkehrlichen Auswirkungen umfassen verkehrstechnische Kenngrößen, wie:

  • Kapazität von Straßen- oder Schienenwege, die Reisezeit, Staus, etc.
  • Direkte Wirkungsbereiche wie die Verkehrssicherheit, Abgasemissionen, Lärmemissionen etc.
  • Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen für zweckmäßige Infrastruktureinrichtungen
  • Informationstechnologien
  • Neue Verkehrskonzepte, wie z.B. ein Tür zu Tür Betrieb autonomer Kleinbusse als Ergänzung des ÖPNVs

Wichtig für das Land ist auch, welche Verkehrsverhaltensregeln (z.B. geringeren Abstand zwischen den Autos auf Autobahnen zulassen) oder sonstige Vorschriften fortzuschreiben wären, wie hoch ein Investitionsbedarf für die nächsten Jahre ist und wie die Stadt- und Verkehrsplanung auch im ländlichen Raum aussehen sollte. Einige Untersuchungsergebnisse dazu gibt es bereits (s.u.). 

Weitere Informationen zu den verkehrlichen Auswirkungen

  • Automatisiertes und autonomes Fahren ist in aller Munde. Immense Investitionen werden insbesondere auf Seiten der Fahrzeughersteller, -zulieferer und Softwareindustrie getätigt. Die Techniken sind so evolutionär, dass sie Auswirkungen auf das Verkehrsgeschehen in seiner Gesamtheit haben werden – sei es beim Pkw, Bus oder LKW. Auch im Schienenbereich werden Anwendungen erforscht. 

    Die Fahrzeugtechnik ist inzwischen sehr weit fortgeschritten. Seit einiger Zeit gibt es bereits PKWs mit teilautomatisierten Funktionen (Level 2), wie z.B. automatisches Fernlicht sowie hochautomatisierte Funktionen (Level 3), wie z.B. das selbstständige Einparken. Vollautomatisierte Funktionen (Level 4, z.B. selbstständiges Fahren auf der Autobahn mit Übernahmebereitschaft durch den Fahrzeugführer) sind von ersten Herstellern für 2018-2021 angekündigt. Das Straßenverkehrsgesetz wurde bereits 2017 entsprechend geändert. Es ist nicht auszuschließen, dass man erste autonome PKW (Level 5), die also ohne Fahrzeugführer fahren, im Laufe der 20er Jahre kaufen kann.

    Autonomes Fahren im Verkehrswesen soll sich Schätzungen zufolge bis in ca. 15 bis 25 Jahren überwiegend durchgesetzt haben. Damit kann ein neues großes Aufgabenfeld im Verkehrswesen entstehen. Doch was bedeutet das konkret?

    Das Ministerium für Verkehr möchte die Ursachen und Wirkungen durch die Einführung des automatisierten und des autonomen Fahrens auf den Verkehr auf der Straße und Schiene kennen, wie z.B. 

    • auf die Kapazität von Straßen, das Verkehrsaufkommen, die Reisezeit und Staus
    • die Verkehrssicherheit, die Umweltwirkungen wie Abgasemissionen, Lärm und Flächeninanspruchnahme durch Verkehrswege,
    • den künftigen Finanzbedarf für öffentliche Aufgaben und die Förderung,
    • Regeln für das Verkehrsverhalten und die Fahrzeugzulassung,
    • auf die Verkehrssystemgestaltung insgesamt, wie z.B. die Gestaltung des ÖPNV durch ein Angebot des door2door-Ride-on-demand, z.B. in Form eines fahrerlosen Kleinbusses) oder des Individualverkehrs (Car4u-order wie z.B. rentalcar oder carsharing)
    • oder auf die Raumordnung und Stadtplanung auch im ländlichen Raum

    Eine gute Übersicht vorhandener Untersuchungen sowie eine eigene Szenariorechnung infolge geänderten Mobilitätsverhaltens durch autonome Fahrzeuge gibt die von unserem Haus geförderte Studie „Auswirkungen des autonomen Fahrens auf den Personen- und Güterverkehr“ des Deutschen Institutes für Luft- und Raumfahrt DLR, Institut für Verkehrsforschung Berlin im Auftrag der e-mobil Baden-Württemberg.

    Die ebenfalls durch das Verkehrsministerium geförderte Studie MEGAFON der Universität Stuttgart, Institut für Verkehrsplanung und Verkehrsleittechnik, geht modellhaft auf die rein verkehrstechnische Fragestellung ein, ob der heutige Personenverkehr, der in der Region Stuttgart mit Pkw und Bussen abgewickelt wird, auf dem vorhandenen Straßennetz durch autonome, bestellbare PKW (Car4u) oder durch autonome, bestellbare Kleinbusse mit 6 Sitzplätzen (door2door Ride-on-demand) ersetzt werden kann.

    Weitere Informationen 

    www.vdv.de

    www.e-mobilbw.de

    www.isv.uni-stuttgart.de


Fragen und Antworten

Wozu wird das Testfeld aufgebaut? Was zeichnet das Testfeld aus? Auf diese und weitere Fragen finden Sie hier Antworten.Testfeld Autonomes Fahren Baden-Württemberg

e-mobil BW

Fußleiste