Straßenbaureferendariat

Straßenbaureferendariat

Bauingenieure im Straßenwesen

  • Mitarbeiter der Straßenbauverwaltung schauen auf eine Karte (Bild: Wolfgang Maerzke)

Das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg stellt jährlich zum 1. April (Straßen)Baureferendarinnen und (Straßen)Baureferendare für den zweijährigen Vorbereitungsdienst für die Laufbahn des höheren bautechnischen Verwaltungsdienstes in der Fachrichtung Bauingenieurwesen mit Schwerpunkt Straßenwesen und Verkehrstechnik ein. Die Stellenausschreibung für das Straßenbaureferendariat finden Sie hier.

Wen suchen wir?

  • Sie haben einen für die Verwendung in der Straßenbauverwaltung geeigneten Diplom- oder Master-Studiengang an einer Universität/Technischen Hochschule oder einen akkreditierten Master-Studiengang an einer Fachhochschule erfolgreich abgeschlossen.

    Geeignet ist insbesondere ein Bauingenieurstudium mit dem Schwerpunkt Straßenwesen einschließlich Ingenieurbau, Verkehrstechnik und technischem Umweltschutz.

    Eine Einstellung in den Vorbereitungsdienst als Baureferendarin/Baureferendar kann erfolgen, wenn Sie die persönlichen und beamtenrechtlichen Voraussetzungen für die Berufung in ein Beamtenverhältnis erfüllen.

Wie viel verdiene ich im Referendariat?

  • Während des Baureferendariats erhalten Baureferendarinnen und Baureferendare Anwärterbezüge nach dem Landesbesoldungsgesetz Baden-Württemberg (insgesamt rund 2.000 € pro Monat).

Wie läuft das Auswahlverfahren ab?

  • Fristgerecht eingegangene Bewerbungen werden in das Auswahlverfahren
    einbezogen, das in den Monaten Dezember/Januar durchgeführt wird. Die Einstellung erfolgt durch das Ministerium für Verkehr.

    Die Ausbildungsstellen werden grundsätzlich zum 1. April eines jeden Jahres besetzt. Die Bewerbungsfrist zum Baureferendariat endet am 23. November des Vorjahres.

    Soweit Sie für das Referendariat ausgewählt werden, werden die nachfolgend
    genannten Unterlagen benötigt:

    • Ausgefüllter Personalbogen und aktuelles Lichtbild
    • ggf. Bescheinigung über abgeleisteten Dienst im Sinne des Artikels 12 a des Grundgesetzes (Kopie)
    • Geburtsurkunde und ggf. Heiratsurkunde (Kopie)
    • Reisepass oder Personalausweis (Kopie)
    • Erklärungen über die wirtschaftlichen Verhältnisse und über Strafverfahren o.ä.
    • Belehrung und Erklärung über die Pflicht zur Verfassungstreue
    • ggf. Antrag auf Verkürzung des Baureferendariats
    • aktuelles ärztliches Zeugnis über die gesundheitliche Eignung
    • Führungszeugnis (Belegart „0”) zur Vorlage bei einer Behörde (§ 30 Abs. 5 des Bundeszentralregistergesetzes); das Führungszeugnis ist von den Bewerberinnen und Bewerbern bei der Meldebehörde zu beantragen.

Wo finde ich weitere Informationen?

Bewerben Sie sich jetzt!

Wir freuen uns über Ihre Bewerbung, die Sie uns ausschließlich über das anonymisierte  Bewerbungsformular zusenden. Bitte schicken Sie keine weiteren Bewerbungsunterlagen (Zeugnisse, Teilnahmebestätigungen oder Arbeitsnachweise) mit. Diese werden gegebenenfalls mit der Einladung zum Vorstellungsgespräch angefordert. Fristgerecht eingegangene Bewerbungen werden in das Auswahlverfahren einbezogen, das in den Monaten Dezember/Januar durchgeführt wird.

Das Ministerium für Verkehr führt für dieses Auswahlverfahren ein anonymisiertes Bewerbungsverfahren durch. Bei einem anonymisierten Bewerbungsverfahren werden keine Angaben an die Personalverantwortlichen weitergeleitet, die Rückschlüsse auf persönliche Merkmale wie z.B. Geschlecht oder ethnische Zugehörigkeit zulassen. Dadurch soll erreicht werden, dass eine erste Auswahl ausschließlich anhand der Angaben und Qualifikationen der Bewerberinnen und Bewerber getroffen wird.

Das Ministerium für Verkehr möchte den Anteil an Frauen in diesem Bereich erhöhen und ist deshalb an Bewerbungen von Frauen besonders interessiert. Schwerbehinderte werden bei entsprechender Eignung vorrangig eingestellt. Sie werden gebeten, die Schwerbehinderteneigenschaft durch eine Kopie des Ausweises nachzuweisen.

Mit der Zulassung zum Vorbereitungsdienst und dem Bestehen der Großen Staatsprüfung wird keinen Anspruch auf eine spätere Verwendung im öffentlichen Dienst begründet.


Kontakt

Das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur in der Hauptstätter Straße 67 in Stuttgart (Bild: Graffiti)

Sprechen Sie uns an

Ministerium für Verkehr

Personal und Recht

Hauptstätter Straße 67
70178 Stuttgart

Fußleiste