Finanzierung

Mobilitätspass für den ÖPNV

Ein Verkehrsschild mit dem Namen Mobilitätspass beschriftet.

Der Mobilitätspass hilft Kommunen ihren ÖPNV attraktiver zu machen. Mit den Einnahmen soll das Bus- und Bahnangebot verbessert und ausgebaut werden. Das soll den Umstieg auf Bus und Bahn fördern und dient damit dem Klimaschutz.

Landkreise und Städte in Baden-Württemberg entscheiden selbst darüber, ob sie den Mobilitätspass einführen möchten. Das System dahinter ist einfach und fair: Wer für den Mobilitätspass eine Abgabe leisten muss, bekommt als Gegenleistung ein Guthaben für ein ÖPNV-Ticket in gleicher Höhe. Auch eine Anrechnung des Guthabens beim Kauf des Deutschland-Tickets soll möglich sein. Die durch die Abgabe entstehenden Einnahmen werden in den ÖPNV vor Ort investiert und sollen diesen besser machen.

Vier Optionen für den Mobilitätspass

Wer für den Mobilitätspass zahlen muss, entscheiden die Städte und Landkreise, die ihn einführen wollen. Der Gesetzentwurf sieht vier verschiedenen Modelle vor.

Grafik. Vier Kreise mit unterschiedlichen Straßenszenen.
Vier Modelle des Mobilitätspass.

Alle vier Abgaben-Modelle sind sozial verträglich. So sind ausschließlich volljährige Personen zur Zahlung verpflichtet. Zudem sind Ermäßigungen oder Befreiungen nach sozialen Gesichtspunkten vorgesehen.

Das bringt der Mobilitätspass

  • Der Mobilitätspass verbessert den ÖPNV vor Ort. Die Einnahmen können etwa in zusätzliche Fahrzeuge, bessere Verbindungen und die Digitalisierung des ÖPNV investiert werden. Das bessere Angebot macht den öffentlichen Verkehr attraktiver – auch für neue Fahrgäste.
  • Der Mobilitätspass reduziert den Autoverkehr. Die Idee: Wer für einen Pass zahlt und damit ein Mobilitätsguthaben besitzt, lässt eher das Auto stehen und nutzt den ÖPNV. Der Verkehr auf den bereits überlasteten Straßen wird dadurch weniger.
Grafik. Kreislauf mit verschiedenen Schritten. Durch den Mobilitätspass wird das ÖPNV-Angebot besser und die Straßen entlastet.
So funktioniert der Mobilitätspass.

Mobilitätspass ist für Kommunen freiwillig

Das Verkehrsministerium entscheidet nicht darüber, wann und wo der Mobilitätspass eingeführt wird. Vielmehr schafft es mit dem geplanten Landesmobilitätsgesetz die rechtliche Grundlage für interessierte Kommunen, sich frei für den Mobilitätspass entscheiden zu können.

Im Vorfeld gab es ausführliche Analysen und Berechnungen. Untersucht wurden die zu erwarteten Kosten und die Einnahmen eines Mobilitätspasses. Die Analysen (PDF) wurden zusammen mit 21 Modellkommunen im Land durchgeführt. Untersuchungen zu weiterführenden Detailfragen finden in Zusammenarbeit mit drei sogenannten Vorreiterkommunen statt. Diese sind die Städte Freiburg und Karlsruhe sowie der Ortenaukreis. Auf eine Einführung des Mobilitätspasses haben sie sich noch nicht festgelegt.

Aufbauen auf europäischen Vorbildern

In Deutschland gibt es noch keine vergleichbaren neuen Finanzierungsmodelle für den ÖPNV. Europaweit gibt es allerdings seit Jahren etablierte Vorbilder. In Frankreich und auch in Wien existiert beispielsweise eine Abgabe für Arbeitgeber:innen. In vielen weiteren europäischen Städten zahlen Autofahrer:innen um die Straße zu nutzen.

Downloads

Dokument: Ergebnisdokumentation Modellprojekt Mobilitätspass (PDF, barrierefrei)

Dokument: Anlage zur Ergebnisdokumentation (PDF, barrierefrei)

Aktuelle Meldungen zum Thema

Ein Verkehrsschild mit dem Namen Mobilitätspass beschriftet.
  • Mobilitätspass

Mobilitätspass wird weitergedacht

21 Modellkommunen haben mit dem Verkehrsministerium wesentliche Grundlagen für den Mobilitätspass erarbeitet. Drei Vorreiterkommunen gehen in weitere Untersuchungen.

Ein Passagierzug fährt auf einer Schiene.
  • Mobilität

Drei Vorreiterkommunen denken den Mobilitätspass weiter

Die Städte Karlsruhe und Freiburg sowie der Ortenaukreis arbeiten an weiterführenden Detailfragen rund um den Mobilitätspass.

Verkehrsministerium (Foto: © Joachim E. Roettgers GRAFFITI)
  • Mobilität

Modellberechnungen zum Mobilitätspass liegen vor – Große Wirkung für besseren ÖPNV bei vergleichsweise kleinem Beitrag

Mit Blick auf die immer deutlicher spürbaren Folgen des Klimawandels wird ein besseres Angebot im umweltschonenden Öffentlichen Nahverkehr immer wichtiger.

An einem Bahnhof stehen versetzt nebeneinander drei verschiedene Züge.
  • ÖPNV-Strategie 2030

130 Maßnahmen für den ÖPNV der Zukunft

Bis 2030 sollen sich die Fahrgastzahlen im ÖPNV verdoppeln. Ein vom Kabinett beschlossener Entwurf zeigt, welche Maßnahmen dafür in Frage kommen.

// //