Naturschutz

Erhalten, was uns erhält: Hermann zeichnet blühende Verkehrsinseln aus

Minister Hermann übergibt die Auszeichnung "Goldene Wildbiene" an den stellvertretenden Bürgermeister der Gemeinde Karlsdorf-Neuthardt, Uwe Zweigner  Bild: VM BW
Minister Hermann übergibt die Auszeichnung "Goldene Wildbiene" an den stellvertretenden Bürgermeister der Gemeinde Karlsdorf-Neuthardt, Uwe Zweigner

„Goldene Wildbiene“ geht an zehn Kommunen – Minister überreicht Auszeichnung persönlich in Karlsdorf-Neuthard, Bietigheim-Bissingen und dem Ortenaukreis

Es summt und brummt am Verkehrskreisel Sebastianallee und Büchenauer Straße in der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard. Kein Wunder, denn die Gemeinde ist eine der Siegerinnen des diesjährigen Wettbewerbs „Blühende Verkehrsinsel“
2018 rief das Verkehrsministerium erstmalig die Landkreise, Städte und Gemein-den Baden-Württembergs auf, beim Wettbewerb „Blühende Verkehrsinseln“ mitzumachen. Es gab viele Bewerbungen – über die Auszeichnung „Goldene Wildbiene“ können sich neben Karlsdorf-Neuthard noch Bietigheim-Bissingen, Heidenheim, Karlsruhe, Lörrach, Ludwigsburg, der Ortenaukreis, Stutensee, Stuttgart und Vaihingen an der Enz freuen. Im Herbst 2019 erfolgt der Aufruf für die zweite Wettbewerbsrunde 2020.

Karlsdorf-Neuthard, der Ortenaukreis und die Stadt Bietigheim-Bissingen überzeugten die Jury besonders mit ihrem ganzheitlichen Konzept, das von großer fachlicher Expertise zeugt, da es auch Nisthilfen anbietet sowie Schulungsangebote für Auszubildende der Straßenmeistereien vorsieht. 

Als Dank für dieses herausragende Engagement hat Verkehrsminister Winfried Hermann MdL die Auszeichnung „Goldene Wildbiene“ am Samstag (31. August) persönlich an Sven Weigt, Bürgermeister von Karlsdorf-Neuthard, überreicht. Im Rahmen seiner Sommertour reist Hermann mit der „Goldenen Wildbiene“ im Gepäck am Donnerstag, 5. September, auch nach Bietigheim-Bissingen und am Sonntag, 8. September, in den Ortenaukreis.

Hermann gratulierte allen Gewinnern und lobte ihren vorbildlichen Einsatz für die heimischen Insekten. Mit Blick auf die „Blühende Verkehrsinsel“ in Karlsdorf-Neuthard sagte der Minister: „Ich freue mich zu sehen, wie vor Ort aktiver Artenschutz an Straßen erfolgreich umgesetzt wurde. Sie zeigen, dass Ihnen Schutz unserer Insekten wichtig ist. Und egal ob Sieger oder nicht: Die Hauptgewinner sind die gefährdeten Insekten. Mit den naturnah umgestalteten Flächen haben Wildbienen, Hummeln, Schmetterlinge und viele andere Arten dringend benötigten Lebensraum zurückgewonnen.“

Blühende Verkehrsinseln: Mit den Kommunen für mehr Artenschutz 

Baden-Württemberg suchte mit dem Wettbewerb „Blühende Verkehrsinsel“ pollen- und nektarreich umgestaltete Flächen an kommunalen Kreisverkehren oder Rastplätzen, die Insekten mithilfe einheimischer Pflanzenarten Nahrungsquellen und Nistplätze bieten. Die Gewinner gelten für Baden-Württemberg als Leuchtturmbeispiele des Artenschutzes an Verkehrswegen und werden mit der landesweiten Auszeichnung „Goldene Wildbiene“ geehrt. Die „Goldene Wildbiene“ kommt den Gewinnern in Form eines für sie angefertigten Schildes zu, um ihren Einsatz für den Erhalt der biologischen Vielfalt dauerhaft sichtbar zu machen. Zugleich werden sie als Leuchtturmbeispiele auf der Website des Verkehrsministeriums porträtiert.

Hermann erklärte: „Der Artenschwund schreitet auch in Baden-Württemberg immer noch voran. Nur durch gemeinsame Anstrengungen kann es gelingen, diesen bedrohlichen Trend zu stoppen. Es stimmt mich zuversichtlich, dass uns Karlsdorf-Neuthard und zahlreiche andere Kommunen bei unseren Bemühungen zum Erhalt der Artenvielfalt so engagiert unterstützen.“

Einer Fachjury aus Vertretern des Verkehrsministeriums, des Landesnaturschutzverbandes Baden-Württemberg, des BUND Baden-Württemberg, des NABU Baden-Württemberg und der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen haben die Gewinnerkommunen ausgewählt. Bewertet wurde unter anderem die verwendete Saatgutmischung, die fachliche Expertise des Konzepts sowie die Art und Lage der eingereichten Flächen. Auch weitere freiwillige Maßnahmen, wie beispielsweise die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürgern, das Aufstellen von Nisthilfen oder das Erstellen eines langfristigen Pflegeplans wurden bei der Punktevergabe berücksichtigt. Teilnahmevorrausetzungen waren der Verzicht auf Pestizide sowie die Verwendung von gebietsheimischem, mehrjährigem Saatgut. 

 

Hintergrundinformationen: 
Das Verkehrsministerium initiierte im Rahmen des „Sonderprogramms zur Stärkung der biologischen Vielfalt“ den Wettbewerb „Blühende Verkehrsinseln“ angesichts des immer dramatischeren Rückgangs von Insekten, darunter auch der Wildbiene. Aktuelle Zahlen belegen, dass rund 42 Prozent der heimischen Insektenarten in ihrem Bestand extrem reduziert oder vom Aussterben bedroht sind. Dieser Rückgang wirkt sich auch auf unser Ökosystem aus: Insekten übernehmen eine Vielzahl an Rollen, die unsere Ernährung und letztendlich unsere Existenz sichert. Daher verpflichtet sich das Land Baden-Württemberg nach dem Motto „Erhalten was uns erhält“ mit dem Sonderprogramm zum Artenschutz.

Einsendeschluss für den Wettbewerb war der 31. Mai 2019. Aus insgesamt 30 Bewerbungen wurden von einer Fachjury zehn Gewinner ermittelt.
 

Weitere Meldungen

RE zwischen Singen und Stuttgart (Gäubahn) - hier zwischen Aistaig und Sulz, im Vordergrund der Neckar (Bild: Deutsche Bahn AG/ Georg Wagner)
  • SCHIENE

Land plant deutliche Angebotsverbesserungen auf und zu der Gäubahn

Verkehrsminister Winfried Hermann (Mitte) beim offiziellen Start der Batteriezüge Mireo Plus im Fahrgastbetrieb
  • SCHIENE

Batterie statt Diesel

Ladekabel für ein E-Auto wird in das Fahrzeug gesteckt.
  • E-Mobilität

Charge@BW bringt Schub bei Ladeinfrastruktur und für die E-Mobilität

Offizielle Freigabe der neuen Enzbrücke
  • Strasse

Ersatzneubau der Enzbrücke Niefern im Zuge der B 10 eröffnet

Ein Motorradfahrer fährt auf einer Landstraße
  • Lärm

Schutz vor Motorradlärm durch Tempolimits

Zwei Lokführer stehen am Kopf eines Zuges der SWEG und lachen in die Kamera.
  • ÖPNV

Bündnis: Hand in Hand gegen den Fachkräftemangel im ÖPNV

Logo des Verkehrsministerium an einer Hauswand.
  • ÖPNV

Kostensteigerungen in der Busbranche werden durch fallende Dieselkosten gedämpft

Mitarbeiter auf einer Baustelle im Gespräch (Bild: stock.adobe.com/ Agnor Mark Rayan)
  • Straße

Weitere Großprojekte an die DEGES übergeben

Ein Maschine asphaltiert eine Straße.
  • Strasse

Mehr als 380 Millionen für die Sanierung des Bundes- und des Landesstraßennetzes

Stuttgart 21 Hbf_innen-Neue_Bahnsteighalle_Bahnsteig_Quelle: DB/plan b_Atelier Peter Wel
  • S 21

Gemeinsame Erklärung der Projektpartner von Stuttgart 21

Das Gebäude des Bundesrates in Berlin (Bild: Bundesrat)
  • SCHIENE

Bundesrat: Änderung des Bundesschienenwegeausbaugesetz

Ein weißes Fahrrad steht an einem Laternenmast.
  • RAD

Deutlich weniger Unfälle durch bessere Radwege und Tempolimits

Junge auf Autobahnbrücke hält sich die Ohren zu (Bild: Fotolia.com/ miredi)
  • Lärm

Öffentlichkeitsbeteiligung für Lärmaktionsplan startet

Aussenansicht eines Passagierszuges mit Blick auf den Führerstand des Zuges.
  • SCHIENE

Land und DB Regio vereinbaren Plan für besseren Bahnverkehr

Güterzug (Bild: Fotolia.com/ ThKatz)
  • SCHIENE

Fahrgäste und Güterverkehr dürfen nicht die Leidtragenden sein

Ein Bus steht an einer Haltestelle.
  • ÖPNV

Land fördert über 200 umweltfreundliche Busse

Erdkröte bei Straßenquerung
  • Amphibien

Achtung: Amphibien wandern wieder

  • Bahn

Donau-Iller stellt Weichen für den Ausbau

Mitarbeiter auf einer Baustelle im Gespräch (Bild: stock.adobe.com/ Agnor Mark Rayan)
  • STRASSE

Land plant Kooperation beim Ausbau der B 33 mit DEGES

Ein Zug fährt am Ufer eines großen Sees durch die Weinberge.
  • BAHN

Bodenseegürtelbahn: Finanzierung bleibt große Herausforderung

  • RAD

Initiative RadKULTUR fördert so viele Landkreise wie nie zuvor

Zug im Landesdesign
  • SCHIENE

Tauberbahn: Pünktlichkeit und Stabilität verbessern

Ein Verkehrsschild mit dem Namen Mobilitätspass beschriftet.
  • Mobilitätspass

Mobilitätspass wird weitergedacht

Ein Lkw beladen mit Holz steht am Waldrand.
  • Transport

Ministerium ermöglicht ausnahmsweise schwerere Schadholztransporte

Logo des Deutschland-Ticket
  • Deutschlandticket

Preis für Deutschlandticket bleibt stabil

// //