Netzwerk

Fachkräftebündnis für den öffentlichen Verkehr Baden-Württemberg

Zwei Lokführer stehen am Kopf eines Zuges der SWEG und lachen in die Kamera.
Die ÖPNV-Branche sucht nach Nachwuchs. Besonders gesucht werden Lokführer:innen für den Regionalverkehr...
Ein junger Busfahrer sitzt hinter dem Lenkrad und hebt seine Hand zum Gruß.
...Busfahrer:innen für den Verkehr in Stadt und Land, ...
Ein Auszubildender steht vorne an der Kupplung eines Zuges und druckt an einem Hebel. Sein Ausbilder steht hinter ihm.
... engagierte Mechaniker:innen, Mechatroniker:innen und Elektroniker:innen für die Wartung von Bussen und Zügen, ...
Eine Stadtbahnfahrerin sitz im Führerstand ihres Zuges und fährt.
... Stadtbahnfahrer:innen für den Nahverkehr in den großen Städten und ...
Eine Kundenbetreuerin von GoAhead steht an der Türe eines Zuges.
... Zugbegleiter:innen, die sich um die Sicherheit und die Ticketkontrollen im Zug kümmern.

Der ÖPNV-Branche fehlen immer mehr Fachkräfte. Ein Bündnis aus ÖPNV-Akteur:innen geht das Problem in Baden-Württemberg gemeinsam an. Zentral dabei sind auch die Arbeitsbedingungen in der Branche.

Der Fachkräftemangel hat zunehmend Folgen für die ÖPNV-Branche. Es fehlen Lokführer:innen und Busfahrer:innen, aber auch genügend Personal in den Werkstätten. Dieser Trend wird sich künftig noch verschärfen. Allein in der Busbranche sind mehr als die Hälfte der Fahrer:innen älter als 50 Jahre. In den nächsten Jahren gehen davon viele in Rente. 

Der Mangel an Personal hat auch Folgen für die Verkehrswende. Für diese muss der öffentliche Verkehr weiter ausgebaut werden. Um das zu schaffen, braucht das Land mehr Fachkräfte, welche Züge und Busse fahren, warten und reparieren können. Auch Mitarbeitende für die Kundenbetreuung werden dringend gesucht.

Gemeinsam gegen den Fachkräftemangel

Den Fachkräftemangel geht die Branche in Baden-Württemberg mit einem 2024 gegründeten Bündnis gemeinsam an. Die großen Bahnunternehmen und Branchenverbände sind Teil des Zusammenschlusses. Dieses wird durch das Verkehrsministerium, den Verband Deutscher Verkehrsunternehmen Baden-Württemberg (VDV) und den Verband Baden-Württembergischer Omnibusunternehmen (WBO) getragen.

Organigramm des Fachkräftebündnis. Bündnis besteht aus drei Arbeitsgruppen, einer Geschäftsstelle und den drei Trägerorganisationen VDV, Verkehrsministerium und WBO.
Das Fachkräftebündnis auf einen Blick.

Ziele des Fachkräftebündnisses

Ziel des Bündnisses ist, dass sich mehr Menschen für einen Job in der ÖPNV-Branche entscheiden.

Um das Ziel zu erreichen, möchte das Bündnis …

  • die Berufe der ÖPNV-Branche sichtbarer machen.
  • das vorhandene Image der Branche verbessern.
  • die Rahmenbedingungen im Berufsfeld optimieren.

In drei Arbeitsgruppen arbeitet das Bündnis zusammen und entwickelt Maßnahmen:

Teil des Bündnisses werden

Das Fachkräftebündnis ist offen neue Mitglieder aufzunehmen. Interessierte Akteur:innen können sich bei der Geschäftsstelle des Fachkräftebündnis beim WBO melden.

Aktuelle Meldungen zum Thema

Zwei Lokführer stehen am Kopf eines Zuges der SWEG und lachen in die Kamera.
  • ÖPNV

Bündnis: Hand in Hand gegen den Fachkräftemangel im ÖPNV

In Stellwerken, Werkstätten, Führerständen, hinter dem Steuer der Busse, im Kundenservice oder bei den Zug-Begleiterinnen und -Begleitern – überall fehlen Mitarbeitende. Ein breites Bündnis aus Politik, Wirtschaft, Gewerkschaften und Verbänden geht das Problem jetzt gemeinsam an.

Das Gebäude des Bundesrates in Berlin (Bild: Bundesrat)
  • SCHIENE

Bundesrat: Änderung des Bundesschienenwegeausbaugesetz

Finanzierungsfragen im Bundesschienenwegeausbaugesetz: Landesverkehrsminister Winfried Hermann forderte im Interesse der Fahrgäste eine zügige Entscheidung.

Ein Bus steht an einer Haltestelle.
  • ÖPNV

Land fördert über 200 umweltfreundliche Busse

Das Busförderprogramm 2024 mit rund 39 Millionen Euro unterstützt den Ausbau des Busverkehrs und die Umstellung auf klimaschonende Antriebe.

Ein Verkehrsschild mit dem Namen Mobilitätspass beschriftet.
  • Mobilitätspass

Mobilitätspass wird weitergedacht

21 Modellkommunen haben mit dem Verkehrsministerium wesentliche Grundlagen für den Mobilitätspass erarbeitet. Drei Vorreiterkommunen gehen in weitere Untersuchungen.

Logo des Deutschland-Ticket
  • Deutschlandticket

Preis für Deutschlandticket bleibt stabil

In 2023 nicht verbrauchte Mittel werden ins Jahr 2024 übertragen. Auf dieser Grundlage konnte die VMK beschließen, dass der monatliche Ticketpreis von 49 Euro im Jahr 2024 beibehalten wird.

Ein Mann fährt mit dem Bus und liest Zeitung (Bild: Fotolia.com/226462799)
  • Befragung

Große Mehrheit für klimafreundliche Mobilität

Alle zwei Jahre befragt das Verkehrsministerium die Menschen in Baden-Württemberg zu ihren verkehrspolitischen Einstellungen. Nun liegen die repräsentativen Ergebnisse vor.

Eine junge Frau und ein junger Mann sitzen lächelnd im Zug. In der Ecke rechts oben ist das Logo des D-Ticket JugendBW abgebildet..
  • Ticket

JugendticketBW: Minister zieht positive Bilanz

Das Ticket für junge Menschen ist beliebt. Mehr als eine halbe Million Menschen haben bis Oktober 2023 ein JugendticketBW gekauft. Am 01. Dezember wurde es durch das D-Ticket JugendBW abgelöst.

Autonomer Kleinbus
  • Autonomes Fahren

Autonomer ÖPNV in Ehningen und Waiblingen

Zum Herbst dieses Jahres startet das Verbundsvorhaben Ameise in die dritte Projektphase. Hauptziel des Projektes ist das Identifizieren von anwendungsbezogenen Erfolgsfaktoren für eine ganzheitliche Integration des autonomen Personentransports in Baden-Württemberg.

Eine junge Frau und ein junger Mann sitzen lächelnd im Zug. In der Ecke rechts oben ist das Logo des D-Ticket JugendBW abgebildet..
  • D-Ticket JugendBW

JugendticketBW wird zum bundesweiten D-Ticket JugendBW

Das D-Ticket JugendBW löst das JugendticketBW ab. Für 365 Euro im Jahr können junge Menschen dann in ganz Deutschland mit Bus und Bahn fahren.

Um große Holzbuchstaben mit dem Titel MEX stehen mehrere Menschen zu einem Gruppenbild zusammen.
  • Schiene

ÖPNV-Anbindung im Raum Nagold – Herrenberg

Die Untersuchung zur Anbindung des Raumes Nagold an die Regionen rund um Stuttgart geht in die nächste Runde. Eine Machbarkeitsstudie untersucht die Varianten für eine optimale ÖPNV-Anbindung mit dem höchsten Fahrgastpotential.

Ein Passagierzug fährt auf einer Schiene.
  • ÖPNV

Minister Hermann beim Tag der Schiene in Stuttgart

Job-Profile und -Angebote, Zug-Simulatoren, Bus-Betriebshöfe und noch viel mehr auf dem Tag der Schiene kennenlernen. Vereine, Verbände und Politik informieren und diskutieren über die Zukunft des ÖPNV.

Eine junge Frau und ein junger Mann sitzen lächelnd im Zug. In der Ecke rechts oben ist das Logo des D-Ticket JugendBW abgebildet..
  • ÖPNV

Baden-Württemberg führt rabattiertes Deutschlandticket für junge Menschen ein

Zum 1. Dezember 2023 löst ein rabattiertes Deutschlandticket für junge Menschen zum Preis von 365 Euro das JugendticketBW ab.

Digitalisierung im Verkehr (Bild: 193193353/ stock.adobe.com)
  • ÖPNV

Land verleiht ersten ÖPNV-Zukunftspreis

Beim ÖPNV-Zukunftskongress wurde diskutiert, wie der Öffentliche Nahverkehr zum Motor für die nachhaltige Mobilität der Zukunft werden kann sowie der erste ÖPNV-Zukunftspreis vergeben.

  • ÖPNV

Leichtere ÖPNV-Nutzung durch Smartphone-Check-in-Check-out (CiCoBW)

Einfach einsteigen, mit einer App auf dem Smartphone einchecken, losfahren und beim Aussteigen wieder auschecken. Möglich macht das das System CiCoBW. Abgerechnet wird am Tagesende der beste Preis.

Verkehrsministerium (Bild: Joachim E. Roettgers GRAFFITI)
  • ÖPNV

Land fördert Ausbau von On-Demand-Verkehren

Mit bedarfsorientiertem Angeboten lassen sich Lücken im öffentlichen Nahverkehrsnetz schließen. Deshalb hat das Land die Förderung solcher Angebote für interessierte Stadt- und Landkreise neu aufgelegt.

Logo des Deutschland-Ticket
  • ÖPNV

Übergangsweise reichen Bestellnachweise des D-Tickets aus

In Baden-Württemberg werden in den ersten zwei Wochen nach Einführung des Deutschlandtickets auch Bestellnachweise bei Fahrscheinkontrollen anerkannt.

Fahrgäste sitzen und stehen in einem voll besetzten Bus.
  • ÖPNV

Deutschlandticket für Landesbedienstete 21,55 Euro monatlich

Das JobTicket BW wird an das neue Deutschlandticket angepasst. Der Arbeitgeberzuschuss bleibt konstant bei monatlich 25 Euro.

Logo des Deutschland-Ticket
  • Schiene

D-Ticket gilt auch in Fernzügen auf der Gäubahn

Einigung von Verkehrsministerium und DB Fernverkehr: Mit dem Deutschlandticket sind auch Fahrten in den Fernzügen auf der Gäubahn zwischen Stuttgart und Singen möglich.

Zwei Männer sitzen auf Zugsitzen und unterhalten sich.
  • SCHIENE

Bitte testen: Sitzkomfort für neue bwegt-Doppelstockzüge

Von Dezember 2025 an fahren 130 neue bwegt-Doppelstockzüge durch Baden-Württemberg. Für die Auswahl der Sitze bindet das Land die Fahrgäste mit ein.

  • Ministerium

Verkehrssituation ist Arbeitsauftrag für Verkehrswende

Der aktuelle BaWü-Check der Tageszeitungen im Südwesten zur Verkehrspolitik erfordert nach den Worten von Minister Hermann von Bund, Land und Kommunen einen noch stärkeren Einsatz für eine wirkungsvolle Verkehrswende und größere Anstrengungen.

Ein kleines Mädchen sitzt in einem Bus und schaut zum Fenster hinaus.
  • BUS

Erhebliche Kostensteigerungen in der Busbranche

Baden-Württemberg-Index für den Öffentlichen Personennahverkehr auf
der Straße für das Jahr 2022 veröffentlicht.

Verkehrsministerium (Foto: © Joachim E. Roettgers GRAFFITI)
  • Mobilität

Modellberechnungen zum Mobilitätspass liegen vor – Große Wirkung für besseren ÖPNV bei vergleichsweise kleinem Beitrag

Mit Blick auf die immer deutlicher spürbaren Folgen des Klimawandels wird ein besseres Angebot im umweltschonenden Öffentlichen Nahverkehr immer wichtiger.

Schienen mit einer Weiche (Bild: Fotolia.com/ Finkenherd)
  • Bahn

Verband Region Stuttgart bekommt mehr Geld

Von der Aufstockung der Regionalisierungsmittel durch den Bund profitiert
auch der Verband Region Stuttgart. Die höheren Zuweisungen für die S-Bahn sollen vor
allem die Kostensteigerungen im Energiebereich abfedern.

  • BUS

Land fördert in diesem Jahr über 250 Linien- und Bürgerbusse

Der Busverkehr in ländlichen Regionen wird in Baden-Württemberg mit Unterstützung des Landes kontinuierlich ausgebaut und Schritt für Schritt auf klimaschonende Antriebe umgestellt.

Minister Hermann im Eingangsbereich einer alten Straßenbahn, vor ihm eine Gruppe junger Menschen, teils mit gelben Hoodies im JugendticketBW-Design sowie mit ebensolchen Luftballons.
  • ÖPNV

Noch wenige Tage: Start des JugendticketBW

Minister Hermann und zahlreiche junge Menschen haben das landesweite Jugendticket mit einer kreativen Aktion im Straßenbahnmuseum Stuttgart vorgestellt.

// //