Straßenbau

Die Straßenbauverwaltung des Landes kümmert sich um die Vorbereitung, die Vertragsgestaltung und die Durchführung einschließlich Finanzierung und Abrechnung von Maßnahmen an Bundes- und Landesstraßen (Neu- und Ausbau sowie Erhalt). Im ersten Fall handelt sie im Auftrag des Bundes, der die Maßnahmen auch bezahlt. Im zweiten Fall agiert das Land als eigenständiger Bauherr. Die Organisation von Bauarbeiten stellt hohe Anforderungen an die Beteiligten.

Organisation

Die Straßenbauverwaltung in Baden-Württemberg ist seit 1. Januar 2005 in drei Verwaltungsebenen eingeteilt. In der Abteilung „Straßenverkehr, Straßeninfrastruktur“ im Ministerium für Verkehr werden grundsätzliche Entscheidungen getroffen und der Kontakt mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gepflegt.

Aufbau der Straßenbauverwaltung Baden-Württemberg. Die Straßenbauverwaltung besteht aus dem Ministerium für Verkehr, den vier Regierungspräsidien und den Landratsämtern und Stadtkreisen.
Aufbau der Straßenbauverwaltung in Baden-Württemberg.
Grafik mit Aufgaben der Straßenbauverwaltung. Verkehrsministerium trifft Grundsatzentscheidungen und hält Kontakt mit den Bundesverkehrsministerium. Die Regierungspräsidien planen, bauen und erhalten die Straßen, die unteren Verwaltungsbehörden unterhalten und betreiben auch die Bundes-, Landes- und Kreisstraßen.
Aufgabenverteilung unter den Behörden.


Die Regierungspräsidien Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg, Tübingen sind für die Bearbeitung der operativen Aufgaben im jeweiligen Regierungsbezirk zuständig.

Die Stadt- und Landkreise als „Untere Verwaltungsbehörde" sind unter anderem für die Unterhaltung und den Betrieb der Bundes- und Landesstraßen und eigenverantwortlich für die Kreisstraßen zuständig.

Bundesfernstraßenverwaltung

Durch die im Sommer 2017 beschlossenen Gesetze zur Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehung wurde auch die Gründung der Infrastrukturgesellschaft für Autobahnen und anderer Bundesfernstraßen sowie die Errichtung des Fernstraßen-Bundesamtes beschlossen. Seit dem 1. Januar 2021 hat die bundeseigene Autobahnverwaltung und ein Fernstraßen-Bundesamt die Aufgaben der bisherigen Auftragsverwaltung im Bereich der Bundesautobahnen in eigener Tätigkeit übernommen.

Die Straßenbauverwaltung des Landes Baden-Württemberg übernimmt neben den eigentlichen Aufgaben im Zuge von Landesstraßen weiterhin im Rahmen der Auftragsverwaltung die Planung, den Bau und den Betrieb an Bundesstraßen.

Nähere Informationen zur Bundesfernstraßenverwaltung finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur: Reform der Bundesfernstraßenverwaltung.

Aktuelle Meldungen zum Thema

Mitarbeiter auf einer Baustelle im Gespräch (Bild: stock.adobe.com/ Agnor Mark Rayan)
  • STRASSE

Land plant Kooperation beim Ausbau der B 33 mit DEGES

Das Land holt sich wegen der besonderen Herausforderungen beim Neu- und Ausbau der B 33 zwischen Allensbach (West) und Konstanz (Landeplatz) DEGES an Bord.

Logo des Verkehrsministerium an einer Hauswand.
  • Tunnel

Land prüft Optionen für Fuß- und Radverkehr im Flughafentunnel

Die Situation im Stuttgarter Flughafentunnel ist für den Fuß- und Radverkehr unzureichend. Das Land untersucht deshalb, wie sich hier eine Verbesserung erreichen lässt.

Bauarbeiten an einer Brücke (Bild: Fotolia.com/c-vom)
  • STRASSE

Neue Brücke über die Untere Argen bei Wangen

Über die Untere Argen bei Wangen-Herfatz führt nun eine neue Brücke. Der Ersatzbau an der B 32 wurde feierlich freigegeben.

Digitalisierung im Verkehr (Bild: 193193353/ stock.adobe.com)
  • BIM

Digitalisierung im Straßenbau: Verleihung des BIM Award

Building Information Modeling (BIM) ist die Arbeitsweise der Zukunft.Minister Hermann zeichnet junge Studierende im Bauwesen für Projekte rund um digitale Planung, Bau und Betrieb aus.

Bauarbeiten an einer Brücke (Bild: Fotolia.com/c-vom)
  • Bahnüberführung

Mehr Sicherheit am Bahnübergang auf der L 355

Die Brücke der L 355 zwischen Horb am Neckar und dem Stadtteil Talheim (Kreis Freudenstadt) löst den ebenerdigen Bahnübergang ab, an dem sich in der Vergangenheit mehrfach schwere Unfälle ereignet hatten.

Straßenverkehr bei Nacht (Bild: stock.adobe.com/ Rainer Fuhrmann)
  • Strasse

Verkehrsministerium gibt zwei Straßengroßprojekte an DEGES

Die Planungs- und Baugesellschaft DEGES übernimmt die Projektführung der Straßenbau-Großprojekte B 31 Meersburg-Immenstaad am Bodensee und B 27 6-streifigen Ausbau im Staubereich bei Leinfelden-Echterdingen.

Verkehrsministerium (Bild: Joachim E. Roettgers GRAFFITI)
  • Straße

Umgebaute Kreuzung bei Stutensee-Friedrichstal freigegeben

Neue Ampelanlage hilft Unfälle zu vermeiden. Die Verkehrssicherheit wird auch durch Erneuerung der Fahrbahndecke verbessert.

  • Straße

Kieselmannbrücke in Knittlingen für Verkehr freigegeben

In Knittlingen (Enzkreis) ist nach einem Ersatzneubau die Kieselmannbrücke für den Verkehr freigegeben worden.

Bürgermeister Wolfgang Hermann (Hausach), Tunnelpatin Nadine Hermann, Ministerialdirektor Berthold Frieß und Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer stehen bei der Einweihung des Rettungsstollens vor dem Eingang des Stollens.
  • STRASSE

Sicherheits-Update für den Sommerbergtunnel

Am Sommerbergtunnel an der B 33 in Hausach (Ortenaukreis) beginnt jetzt der Bau eines Rettungsstollens. Der 934 Meter lange Stollen soll die Verkehrssicherheit des Tunnels erhöhen.

Areal der Straßenmeisterei Tauberbischofsheim
  • STrasse

Übergabe der neuen Straßenmeisterei Tauberbischofsheim

Staatssekretärin Zimmer hat am Sonntag den seit Dezember 2022 fertiggestellten Neubau der Straßenmeisterei Tauberbischofsheim an den Landkreis Main-Tauber übergeben.

  • Infrastruktur

Infrastruktur für klimafreundliche Mobilität schneller bauen

Beim neuen Beschleunigungsgesetz muss klimafreundliche Mobilität Vorrang bekommen, sagt Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann MdL.

Verkehrsminister Winfried Hermann
  • strasse

Land meldet Bund Autobahnprojekte zur Beschleunigung

Baden-Württemberg gibt dem Bund eine Rückmeldung zu wichtigen Autobahnprojekten im Südwesten, die der Bundesverkehrsminister in einer Liste für die Beseitigung von Engpässen an die Länder geschickt hatte. Zuvor hatte sich die Landesregierung nach internen Verhandlungen über die Antwort an Bundesminister Wissing geeinigt.

  • Strasse

Mit Kurs auf nachhaltige Mobilität im kommunalen Straßenbau

Insgesamt 85 neue Maßnahmen wurden ins Förderprogramm 2023 zum kommunalen Straßenbau (LGVFG-KStB) aufgenommen. Brückensanierungen und verkehrsberuhigte Ortsmitten stehen im Vordergrund.

  • Straße

Minister Hermann: Möglichst wenig Straßenbaustellen während der Bahnsperrungen

Auf Schienenstrecken rund um Stuttgart plant die Deutsche Bahn wegen umfangreicher Kabelarbeiten zeitweise Streckensperrungen bis Ende Juli. Um den Schienenersatzverkehr mit Bussen möglichst wenig zu behindern, wird die Straßenbauverwaltung Baustellen in diesem Zeitraum vermindern.

Spaten im Sand
  • STRASSE

B 14: Baubeginn für das Murrtalviadukt-Ost bei Backnang

Startschuss für den Bau des Murrtalviadukts-Ost in Backnang: Damit wird der Neu- und Ausbau der B 14 zwischen Nellmersbach und Backnang-West fortgesetzt.

Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Digitales und Verkehr Theurer, Landesverkehrsminister Hermann, Oberbürgermeister von Horb Rosenberger, Mitglied des Bundestags Mack und Regierungspräsidentin Felder begehen zusammen die Grundsteinlegung der Hochbrücke.
  • STRASSE

Grundstein für Neckartalbrücke der Ortsumfahrung Horb gelegt

Die Neckartalbrücke bei Horb ist ein Meilenstein für die Region und sorgt für eine Verbesserung der Lebensqualität. Weniger Durchgangsverkehr und eine Umgestaltung der Durchfahrt bedeuten für Horb sowohl Lärm- als auch Schadstoffentlastung.

  • Ministerium

Verkehrssituation ist Arbeitsauftrag für Verkehrswende

Der aktuelle BaWü-Check der Tageszeitungen im Südwesten zur Verkehrspolitik erfordert nach den Worten von Minister Hermann von Bund, Land und Kommunen einen noch stärkeren Einsatz für eine wirkungsvolle Verkehrswende und größere Anstrengungen.

Bauarbeiter legen mit ihrer Teermaschine einen neuen Straßenbelag.
  • Strasse

Mehr als 400 Millionen Euro für den Erhalt von Straßen im Land

2023 werden in Baden-Württemberg rund 250 neue Erhaltungsmaßnahmen im Bundes- und Landesstraßennetz begonnen. Insgesamt investiert das Land mehr als 400 Millionen Euro.

Minister Hermann hält den Zuwwndungsbescheid in Höhe von 104.779.545 Euro in die Kamera. Nebenihm stehen Regierungspräsident Tappeser, Oberbürgermeister Czisch und andere.
  • STRASSE

Rund 105 Millionen Euro für Brückenmodernisierung in Ulm

Die B10 ist in Ulm eine hochbelastete Durchgangsstraße, die über zwei sanierungsbedürftige Brückenbauwerke führt. Mit einer Förderung von rund 105 Millionen Euro kann dies in Angriff genommen werden.

Verkehrsministerium (Bild: Joachim E. Roettgers GRAFFITI)
  • STRASSE

Feier nach Freigabe der Plieninger Südumgehung

Mit der Plieninger Südumgehung ist der letzte Bauabschnitt einer großräumigen Ortsumfahrung zwischen Leinfelden-Echterdingen und Esslingen befahrbar. Dieser Lückenschluss wurde entsprechend gefeiert.

Ministerialdirekter Frieß und Regierungspräsident Tappeser mit fünf weiteren Vertretern beim Durchschneiden des Bandes zur feierlichen Freigabe.
  • STRASSE

Feierliche Verkehrsfreigabe an der L 333 in Wangen

Nach einer Gesamtbauzeit von rund eineinhalb Jahren ist die ausgebaute Landesstraße 333 in Wangen freigegeben worden – und mit ihr gleich auch der straßenbegleitende Radweg.

Schmale Landstraße zwischen Rapsfeld und Bäumen (Bild: Fotolia.com/ beatuerk)
  • Strasse

Stärkung Brückensanierung und verkehrsberuhigte Ortsmitten

Anschub für Straßenbau und Sanierung: 81 neue Projekte im Volumen von rund 217 Mio. Euro werden ins Förderprogramm Kommunaler Straßenbau (KStB) 2022 aufgenommen. 2021 waren es 78 Programmanmeldungen im Volumen von 68 Mio. Euro.