Pressemitteilungen Ministerium für Verkehr

2177 Ergebnisse gefunden

  • Regiobus im Landesdesign. (Bild: Landratsamt Göppingen)
    • ÖPNV

    Netz an Regiobuslinien im Land wird dichter

    Das Land fördert in diesem Jahr neun Regiobuslinien mit einem Finanzvolumen in Höhe von insgesamt 13,5 Millionen Euro. Dabei entfallen 8,7 Millionen Euro auf fünf bestehende Regiobuslinien, deren Förderung in diesem Jahr ausläuft und bei denen eine Anschlussförderung beantragt wurde. Für vier neue Regiobuslinien werden Mittel in Höhe von 4,8 Millionen Euro bereitgestellt.
  • v. l. n. r.: Thorsten Erny (BM Gengenbach), Philipp Clever (BM Berghaupten), Volker Schebesta MdL u. StS, PStS Steffen Bilger, Andreas Hollatz AL2 VM, Claus Walther AP4 RPF
    • Strasse

    B 33: Ausbau im Kinzigtal geht weiter

    Spatenstich mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Steffen Bilger und Andreas Hollatz, Abteilungsleiter im Ministerium für Verkehr.
  • Car-Sharing Parkplätze an einem Bahnhof

    Ideenwettbewerb für kooperative Mobilitätskonzepte im Ländlichen Raum

    Die Ministerien für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, für Verkehr und für Ländlichen Raum fördern einen gemeinsamen Ideenwettbewerb für kooperative Mobilitätskonzepte im Ländlichen Raum mit Mitteln in Höhe von insgesamt 1,7 Millionen Euro. Der Ideenwettbewerb ist Teil des ressortübergreifenden Impulsprogramms für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.
  • Minister Hermann bei einer Rede im Landtag BW (11.01.2017)
    • LGVFG

    Mehr Unterstützung für kommunale Verkehrsprojekte

    In Baden-Württemberg steht für den Ausbau der kommunalen Verkehrsinfrastruktur vom kommenden Jahr an fast doppelt so viel Geld zur Verfügung als bisher. Der Landtag verabschiedete am Donnerstag in abschließender 2. Lesung eine Novelle des Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (LGVFG), die zum 1. Januar 2020 in Kraft treten soll. Danach können kommunale Verkehrsprojekte in Zukunft mit jährlich 320 Millionen Euro gefördert werden.
  • Schienen (Bild: stock.adobe.com/ Nadia nb)
    • Schiene

    Verbesserungen für die Residenzbahn

    Im Stuttgarter Landtag hat der Amtschef im Ministerium für Verkehr, Ministerialdirektor Prof. Uwe Lahl, die gesammelten Unterschriften des Aktionsbündnisses „Qualitätsoffensive für die gesamte Residenzbahn“ am 13. November entgegengenommen.
  • Digitalisierung im Verkehr (Bild: j-mel/ stock.adobe.com)
    • DIGITALISIERUNG

    Maßnahmen zur Förderung digitalisierter und nachhaltiger Mobilität der Zukunft

    Unter dem Dach der Digitalisierungsstrategie digital@bw des Landes hat das Ministerium für Verkehr dem Ministerrat ressortübergreifend weitere Maßnahmen der digitalisierten und nachhaltigen Mobilität der Zukunft vorgestellt. Von öffentlich zugänglichen Mobilitätsdaten sollen in Baden-Württemberg nach dem Willen der Landesregierung künftig Verwaltungen, private Nutzer und Unternehmen profitieren.
  • Schienen (Bild: stock.adobe.com/ Nadia nb)
    • SCHIENE

    Südliches Taubertal erhält zusätzliche Zugverbindung am Abend

  • Blühende Verkehrsinseln (Grafik: © Verkehrsministerium Baden-Württemberg)
    • NATURSCHUTZ

    Weitere Auszeichnungen für blühende Verkehrsinseln

    Ab sofort können sich alle Kreise, Städte und Gemeinden Baden-Württembergs für die zweite Runde des Wettbewerbs „Blühende Verkehrsinseln“ des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg bewerben. Gesucht werden Kreisverkehre und Rastplätze, die in den vergangenen drei Jahren umgestaltet wurden oder deren Aufwertung geplant ist. Einzige Bedingung: Die Veränderung muss artenreiche Blühflächen schaffen und somit insektenfreundlich sein. Einsendeschluss ist der 31. Mai 2020.
  • Wartende Menschen auf Stuttgarter Stadtbahn (Bild: VVS)
    • Schiene

    VVS-Tarif: Neuer Finanzierungsvorschlag für eine Nullrunde

    Im Jahr 2020 soll es im VVS keine Preiserhöhung geben. Die Landeshauptstadt Stuttgart, Die VVS-Verbundlandkreise in der Region Stuttgart und das Land haben einen Finanzierungsvorschlag für eine Nullrunde im VVS-Tarif erarbeitet. Dieser Vorschlag soll nun in den politischen Gremien beraten werden.
  • EnBW-Chef Frank Mastiaux übergab Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Minister Winfried Hermann (v. r. n. l.) symbolisch das fertiggestellte SAFE-Ladenetz.
    • E-Mobilität

    Ein sicheres Ladenetz für ganz Baden-Württemberg dank SAFE

    Während andernorts noch über den Aufbau öffentlicher Ladeinfrastruktur für Elektroautos diskutiert wird, hat Baden-Württemberg in den vergangenen Monaten ein flächendeckendes Ladenetz aufgebaut. Über das gesamte Land erstreckt sich jetzt in einem 10-Kilometer-Raster eine zuverlässige Ladeinfrastruktur mit bereits mehr als 450 Ladesäulen. Ein Konsortium aus 77 Stadtwerken und Versorgern sowie drei Kommunen hatte unter Führung der EnBW seine Kräfte gebündelt und das Landesprogramm „Flächendeckendes Sicherheitsladenetz für Elektrofahrzeuge“ (SAFE) erfolgreich umgesetzt.