Mobilitätspakte

Verkehrsminister Winfried Hermann mit einer Unterschriftentafel für Mobilitätspakt Walldorf-Wiesloch (Bild: Verkehrsministerium Baden-Württemberg)
Die Unterzeichnung des Mobilpaktes in Rastatt. (Bild: Stadt Rastatt)
 Verkehrsminister Hermann sowie Vertreter der Vertragspartner unterzeichneten am 26. Juli 2017 in Neckarsulm eine entsprechende gemeinsame Erklärung.
 Verkehrsminister Hermann sowie Vertreter der Vertragspartner unterzeichneten am 26. Juli 2017 in Neckarsulm eine entsprechende gemeinsame Erklärung.

Ein neues Verständnis von vernetzter Mobilität

In Baden-Württemberg gibt es bereits drei Mobilitätspakte, die unter der politischen Leitung des Landes gegründet und geführt werden: in den Regionen Heilbronn – Neckarsulm, Walldorf – Wiesloch und in Rastatt. Dabei schließen sich Vertreter aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft, wie beispielsweise Verkehrsgesellschaften und Wirtschaftsunternehmen zu einem Mobilitätspakt zusammen und arbeiten gemeinsam an Lösungen von Verkehrsproblemen in den entsprechenden Wirtschaftsräumen.

Mobilitätspakte umfassen Verbesserungen der Straßeninfrastruktur, des ÖPNV, des SPNV, des Rad- und Fußverkehrs, des betrieblichen Mobilitätsmanagements sowie deren Vernetzung untereinander. „Unsere Idee ist es, Mobilität gemeinsam verantwortlich zu denken. Nicht Speziallösungen bringen echte Verbesserungen, sondern die Koordination aller Beteiligter und die Vernetzung aller Verkehrsmittel – zugunsten von Umwelt und Klima“, so Verkehrsminister Winfried Hermann über die Arbeit der Mobilitätspakte.

Weitere Mobilitätspakte befinden sich derzeit in der Gründungsphase. So soll 2020 beispielsweise ein Mobilitätspakt im Dreiländereck Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen gegründet werden.

Übersicht über die Ziele, Maßnahmen und Partner