Förderung kommunaler Radverkehrsinfrastruktur

Neckar bei Marbach. Quelle: Verband Region Stuttgart/Manfred Grohe

Landespreis „Neue Wege schaffen”

Bis 11.10. Ihr Projekt einreichen!

Das Ministerium für Verkehr ruft alle Stadt- und Landkreise, Städte und Gemeinden auf, sich auf den Landespreis Radinfrastruktur 2019 zu bewerben.

Prämiert werden Infrastrukturmaßnahmen, die zu einem besseren und sichereren Radverkehr beitragen. Auf die Gewinner warten attraktive Sachpreise und die Chance Ihr Team als Vorradler zu etablieren. Bewerben Sie sich jetzt und verhelfen Sie Ihrem Projekt zu einer starken Außenwahrnehmung.

Weitere Informationen
Flyer mit Informationen zum Landespreis

Ziel der Landesregierung ist es, das bestehende lückenhafte Radverkehrsnetz attraktiver und sicherer zu gestalten und flächendeckend auszubauen. Das Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (LGVFG) ist das zentrale Instrument zur Förderung der kommunalen Verkehrsinfrastruktur im Land. Das von der Landesregierung 2013 eingerichtete Förderprogramm für kommunale Rad- und Fußverkehrsinfrastruktur (LGVFG-RuF) leistet einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Rad- und Fußverkehrsinfrastruktur im gesamten Land. Die Verwaltungsvorschrift zur Durchführung des Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (VwV-LGVFG) regelt die Details zur Förderung.

Das Förderprogramm ist mit 15 Millionen Euro pro Jahr ausgestattet. Frist zur Programmanmeldung von Maßnahmenvorschlägen der Kommunen bei den Regierungspräsidien ist jährlich der 30. September.  Das Förderprogramm LGVFG-RuF wird jährlich im März vom Ministerium für Verkehr fortgeschrieben. Als Prüfungs, Entscheidungs- und Bewilligungsbehörde sind die Regierungspräsidien die zentralen Ansprechpartner bei Fragen zu allen Einzelanträgen. Details zur Förderung sind in der VwV-LGVFG geregelt.