RAD

Neckartalradweg: Lücke bei Kirchentellinsfurt geschlossen

Peter und Lochner, Beratende Ingenieure für Bauwesen GmbH

Eine filigrane Brücke und eine barrierefreie Trasse verbessern einen der attraktivsten Fernradwege des Landes

Der neue Abschnitt des Neckartalradwegs bei Kirchentellinsfurt wurde heute (30. Mai) nach nur acht Monaten Bauzeit durch Staatsministerin Annette Widmann-Mauz MdB, Verkehrsminister Winfried Hermann MdL, Regierungspräsident Klaus Tappeser, Landrat Joachim Walter und Bürgermeister Bernd Haug (Gemeinde Kirchtentellinsfurt) freigegeben. Der Radweg verläuft künftig entlang des Neckars und schließt eine wichtige Lücke im Neckartalradweg.

Die Baukosten von insgesamt rund 1,2 Millionen Euro trägt größtenteils der Bund. Die Gemeinde Kirchentellinsfurt beteiligt sich mit 11.500 Euro, der Landkreis Tübingen investiert 90.000 Euro in das Projekt.

Geplant und überwacht wurde die Baumaßnahme vom Straßenbauamt des Landkreises im Auftrag des Regierungspräsidiums Tübingen.

„Ich freue mich sehr, dass wir pünktlich zum Start in den Sommer diesen wichtigen Abschnitt auf dem Neckartalradweg eröffnen können. Die rund 1,2 Millionen Euro des Bundes sind eine gute Investition in die Verkehrsinfrastruktur und die Verkehrssicherheit von Radfahrern. Davon profitiert letztlich auch der Tourismus und damit die Attraktivität unserer Region“, so Staatsministerin Annette Widmann-Mauz.

„Mit dem jetzt frei gegebenen Radweg bei Kirchentellinsfurt und dem aktuell im Bau befindlichen Radwegstück zwischen Sulzau und Börstingen schließen wir in diesem Jahr wichtige Radweglücken des Neckartalradwegs“, so Verkehrsminister Winfried Hermann. „Das ist ein weiterer Beitrag dafür, dass man sich in der Freizeit oder zur Arbeit sicher über längere Strecken mit dem Fahrrad fortbewegen kann. Das Land fördert mit dem RadNETZ den Alltags- und Freizeitverkehr in Baden-Württemberg.“

„Die Verkehrssicherheit für Radfahrerinnen und Radfahrer auf dem Neckartalradweg erfährt durch den künftigen Wegfall der gefährlichen Querung in Kirchentellinsfurt eine deutliche Verbesserung. Es gibt dort nun einen durchgängigen Radweg. Die Bundesmittel sind hier gut angelegt“, so Regierungspräsident Klaus Tappeser.

„Der Landkreis Tübingen hat für diese wichtige Maßnahme sehr gerne die Planung und Bauleitung übernommen, den Grunderwerb durchgeführt und die Abstimmung mit allen Beteiligten koordiniert“, so Landrat Joachim Walter.

Es sei der guten Zusammenarbeit aller Partner zu verdanken, dass man diesen wichtigen Lückenschluss nun vollenden könne. „Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag für die Attraktivität der Radwegeinfrastruktur im Landkreis Tübingen“.

Die Arbeiten zum Bau des neuen Radwegabschnitts haben Ende September 2019 begonnen. Dank des milden Winters ist es gelungen, die Arbeiten rund zwei Monate früher abzuschließen, als es ursprünglich geplant war.

Auf etwas mehr als 600 Metern Länge und mit einer asphaltierten Breite von drei Metern wurde zwischen der Echaz-Schreinerei und der Triebstraße der Radweg neu gebaut. Über die Echaz führt eine filigran in die Landschaft eingepasste Brücke. Der gesamte Abschnitt wurde barrierefrei geplant und realisiert, sodass auch mobilitätseingeschränkte Menschen den Weg nutzen können. Darüber hinaus ist der Abschnitt zwischen Echaz und Triebstraße im Zuge des Radwegebaus als Hochwasserdamm zum Schutz des angrenzenden Gewerbegebiets ausgebildet. Ein positiver Nebeneffekt hierbei: Der Radweg kommt zwischen Triebstraße und Echaz-Brücke ohne zusätzliche Steigungen aus.

Die Eingriffe in Natur und Landschaft werden umfangreich ausgeglichen. So wird beispielsweise im Bereich der Echaz-Mündung ein Auwald mit Erlen, Eschen und Weiden entwickelt. Auch der neue Neckar-Seitenarm am gegenüberliegenden Neckarufer ist anteilig eine Ausgleichsmaßnahme für den neuen Radweg.

Hintergrundinformation

Das Regierungspräsidium Tübingen hat bereits 2011 eine erste Machbarkeitsstudie erstellen lassen, um mögliche Radwegführungen abseits der stark befahrenen Landes- und Kreisstraße zu entwickeln. In enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Kirchentellinsfurt wurde nun eine wesentlich sicherere und komfortablere Radwegführung umgesetzt.

Der Abschnitt bei Kirchentellinsfurt ist Teil des 363 Kilometer langen Neckartalradwegs von Villingen-Schwennigen bis Mannheim. Er ist einer von insgesamt vier Landesfernradwegen mit der Auszeichnung „Vier-Sterne-Qualitätsradroute“ nach den Standards des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs und damit in den TOP 5 der besten Landesfernradwege. Lediglich der Radfernweg „Liebliches Taubertal – der Klassiker“ wurde mit fünf Sternen ausgezeichnet.

Weitere Meldungen

Regionalzug im gelb-schwarz-weißen Design von bwegt an der Haltestelle Maulbronn-West
  • SCHIENE

Zusatzzüge zum Maulbronner Klosterfest

Zug auf Gleisen mit Frankreich-Flagge im Hintergrund.
  • Deutschlandticket

Freie Fahrt für junge Menschen

Timo Hildebrand hält ein schwarzes T-SHirt mit dem Logo von Team Vision Zero in die Kamera.
  • Team Vision Zero

Videoaktion: Treffen mit Timo Hildebrand und 110 Trainingsshirts zu gewinnen

An einem Bahnhof stehen versetzt nebeneinander drei verschiedene Züge.
  • Schiene

Qualität im regionalen Bahnverkehr verschlechtert

Das Gebäude des Bundesrates in Berlin (Bild: Bundesrat)
  • Verkehrssicherheit

StVG-Novelle: Umwelt- und Gesundheitsschutz leichter

An einem Gleis werden Arbeiten verrichtet. Funken sprühen.
  • Schiene

Vermittlungsausschuss einig bei Bahnmodernisierung

Stromabnehmer auf dem Dach eines Lastwagen berührt eine Oberleitung.
  • EWAYBW

eWayBW-Testbetrieb wird verlängert

Zwei Radfahrende fahren auf einem Radweg am Straßenrand.
  • RAD

Fahr Rad! während der Streckensperrung der S4 Eppingen – Heilbronn

Feuerwehr, Rettungssanitäterinnen und -sanitäter setzen sich für sichere Landstraßen ein. Kilian Wieczorek, Ronja Ester und Marco Brand (v.l.n.r.) unterstützen die Vision von Null Verkehrstoten und geben Tipps
  • TEAM VISION ZERO

Freiwillig Tempo 80 für weniger Unfälle auf Landstraßen

  • MOVERS

Schulradeln 2024: Gemeinsam radeln für einen aktiven Schulweg

Das RadKULTUR-Bike (Bild: Graffiti)
  • RAD

JobBike BW startet nun auch für Landesbedienstete

von links nach rechts: Damaris Lemstra, Beratungsstelle Bike+Ride, Staatssekretärin Elke Zimmer und Fabian Küstner, Beratungsstelle Bike+Ride
  • Rad

Deutscher Fahrradpreis geht an die Beratungsstelle Bike+Ride

  • Auto

Softwareentwicklung Strategiedialog Automobilwirtschaft

Zu sehen sind: Vorsitzende der Geschäftsführung der Verkehrsbetriebe Karlsruhe, Dr. Alexander Pischon; Minister für Verkehr Baden-Württemberg Winfried Hermann; VBK-Geschäftsführer Christian Höglmeier
  • SCHIENE

Land fördert neue Stadtbahnzüge mit 101 Millionen Euro

Arlinger Tunnel und die zugehörigen Solarzellen
  • STRASSE

Erster Bauabschnitt der Westtangente Pforzheim

Stuttgart 21 Hbf_innen-Neue_Bahnsteighalle_Bahnsteig_Quelle: DB/plan b_Atelier Peter Wel
  • S21

S-21-Mehrkostenklage der DB

Drohne mit Baukränen im Hintergrund
  • STRASSE

B29-Sanierung mit Premiere der BIM-Drohne

Ein Mann steht in einer Gruppe von Trommlern und freut sich.
  • FUSSVERKEHR

Attraktive Gehwege und sichere Schulwege

Ein blaues, rundes Schild mit einem Fahrrad als Symbol, welches Sonderwege für Radfahrende kennzeichnet. Im Hintergrund sind Baumkronen.
  • RADWEG

Bad Peterstal–Bad Griesbach: Radweg freigegeben

Blick auf die Landesgartenschau Wangen mit einem bunten Blumenfeld im Vordergrund
  • LANDESGARTENSCHAU

Nachhaltige und innovative Mobilität auf der Landesgartenschau

Verkehrsminister Winfried Hermann und Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut auf dem Fahrrad mit weiteren Radfahrenden beim STADTRADELN-Auftakt 2024
  • STADTRADELN

STADTRADELN 2024 – Auftakt mit Team Landesministerien

Mitarbeiter auf einer Baustelle im Gespräch (Bild: stock.adobe.com/ Agnor Mark Rayan)
  • STRASSE

Rund 46 Millionen Euro für kommunale Straßen und Brücken

Ein abgewandeltes Ortsschild auf dem das Wort Lärm durchgestrichen ist und ein Pfeil in Richtung des Wortes Ruhe weist. (Bild: Fotolia.com/ K.C.)
  • Lärm

Tempo 30 hilft gegen Straßenlärm

Breisgau-S-Bahn im Landesdesign (bwegt)
  • SCHIENE

Zuverlässigkeit auf der Breisgau-S-Bahn wird verbessert

Eine Eiswaffel liegt auf dem Boden. Eiskugel, die aussieht wie die Erde liegt daneben und schmilzt langsam.
  • Klima

Statt Fahrverbote wirksame Maßnahmen für weniger CO2-Ausstoß